Prinzessin Ingrid Alexandra: Tracht zur Konfirmation kostet ein Vermögen

Prinzessin Ingrid Alexandra steht an diesem Samstag im Mittelpunkt. Die 15-jährige Tochter von Prinzessin Mette-Marit, 45, und Prinz Haakon, 46, wird konfirmiert und schlüpft zu diesem Anlass in die norwegische Nationaltracht. 

Konfirmation in Nationaltracht

Die Robe trägt den Namen “Bunad” und ist ein Geschenk von ihren Großeltern Königin Sonja, 82, und König Harald, 82. Das traditionelle Kleidungsstück stammt aus Aust-Telemark und erinnert an die Trachten, die schon um das Jahr 1810 von den norwegischen Frauen getragen wurden. “Mit diesem Geschenk zeigt das Königspaar, dass es Norwegens kulturelles Erbe sehr schätzt, und ich bin sicher, dass Ingrid Alexandra mit der neuen Tracht sehr zufrieden ist“, beschreibt der Adelsexperte Anders Johan Stavseng gegenüber “Se og Hør“ die besondere Bedeutung der Robe. Die Tracht hat allerdings nicht nur einen emotionalen Wert für die Norweger, sondern ist in der Tat kein Schnäppchen. Wie “Adelswelt” berichtet, soll die Tracht der Prinzessin knapp 6.000 Euro kosten.

Das GALA Jubiläums-Shooting

Grazile Bewegungen treffen auf edle High-Fashion-Outfits

Prinzessin Ingrid Alexandra wurde zur Designerin

Die Bunader der verschiedenen Regionen unterscheiden sich in Form und Muster und Farbvarianten. Einige Details soll die 15-Jährige selbst bestimmt haben. So konnte sie ihre Bunad ganz nach ihrem eigenen Geschmack designen. Auf den offiziellen Fotos dreht sich die Prinzessin voller Stolz und präsentiert mit einem strahlenden Lächeln den aufwendig bestickten Stoff. In dem Design steckt viel Arbeit. In der Regel dauert es bis zu einem Jahr, um die aufwendige Robe mit den vielen Details fertigzustellen.

Norwegens Kronprinzen

Fünf im Patchwork-Glück




Ingrid Alexandra wurde in der Schlosskapelle zu Oslo konfirmiert. Die Zeremonie wurde von den Bischöfinnen Kari Veiteberg und Helga Haugland Byfuglien geleitet. Im Anschluss wird die Familie nun gemeinsam ein Mittagessen auf dem Schloss einnehmen.
Quellen: Adelswelt, Se og Hør

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel