"Mach dich nie von anderen abhängig“

Es scheint, als hätte der Tag von Sylvie Meis, 43, mehr als 24 Stunden: Die Moderatorin, Schauspielerin und Unternehmerin ist ein Tausendsassa und gibt für all ihre Projekte immer 2000 Prozent. Genau wie für das Projekt #GründerInnenstadt von Facebook und Instagram, das Unternehmerinnen hilft, die von der aktuellen Krise betroffen sind. Mit uns spricht Sylvie über ihre eigene Karriere: Vorurteile, die ihr begegnet sind, Tipps, die ihr geholfen haben und Strategien, mit denen sie die Corona-Krise bewältigt hat.

Sylvie Meis im Karriere-Interview

GALA: Sylvie, du bist Testimonial für #GründerInnenstadt. Was bedeutet Female Empowerment für dich ganz persönlich?
Sylvie Meis: Als die Anfrage von Facebook & Instagram kam, mich bei diesem großartigen Projekt als Schirmherrin zu beteiligen, habe ich nicht eine Sekunde gezögert! Das Projekt spricht deutlich an, was aktuell in Deutschland mehr als offensichtlich ist: Frauen und vor allen Dingen Müttern wurde während der Pandemie so viel mehr zugemutet und am Ende leidet darunter das eigene Business – man kann sich ja nicht zerreißen. Dieses Ungleichgewicht soll und darf nicht so sein und nun müssen wir alle zusammen anfassen, um die Unternehmerinnen wieder schnell nach vorne zu bringen. Ich finde es wichtig, dass darauf aufmerksam gemacht wird. In unserer Gesellschaft muss sich hier noch deutlich etwas ändern! Eine Frau, eine Mutter hat so viele Jobs gleichzeitig und angeblich ist das alles selbstverständlich.

Ich finde so soll das heutzutage nicht mehr sein. Es sollte um Gleichberechtigung, Augenhöhe und Unterstützung von allen Seiten gehen. Hier geht es auch gar nicht immer darum, dass die Männer mal mit anpacken sollen, sondern dass die Gesellschaft und die Politik Möglichkeiten schaffen, dass auch Frauen sich ohne Einschränkungen entwickeln können – in welche Richtung sie auch immer wollen. Female Empowerment bedeutet daher für mich, dass wir alle und besonders wir Frauen uns gegenseitig bei der Erreichung unserer Ziele unterstützen sollen. Ob dies durch aktive Hilfestellung oder „nur“ durch Akzeptanz ist. Jede Frau sollte die Möglichkeit haben und den Support erhalten, ihr eigenes Leben frei von veralteten Konventionen und Rollenbildern zu gestalten.

“Blond, zierlich, Röcke, Lippenstift – was soll die können außer hübsch aussehen?”

Welche Steine wurden dir als Frau in den Weg gelegt?
Als Frau in der Wirtschaft ernst genommen zu werden war auch für mich ein steiniger Weg. Blond, zierlich, Röcke, Lippenstift – was soll die können außer hübsch aussehen. Das ist schon naiv von den Menschen da draußen. Aber ich bin heute umso stolzer auf mich und mein Team – welches auch nur aus Frauen besteht – dass wir uns immer wieder behauptet haben und durch Leistung, Zuverlässigkeit und enorme Professionalität alle eines Besseren belehrt haben und dies auch gerne on-going weiter tun werden.




Hoher Beinschlitz und rote Lippen In diesem Look trifft Sylvie Meis auf Königin Máxima

Was war und ist deine Strategie um diese Hindernisse zu überwinden?
Ich kann nur jedem raten, glaube an dich und vor allem zu 100% an das, was du vorhast. Wenn du dein Business liebst und sich eigentlich kein Tag wie Arbeit anfühlt, dann machst du das Richtige! Es gibt immer Höhen und Tiefen und die wirklich wichtigen Dinge erlernt man leider meist nur, durch die Rückschläge und Enttäuschungen. Aber auch das gehört nun mal dazu – besonders zum Wachstum. Aufstehen, Krone richten, weiterlaufen. Ein eigenes Unternehmen ist nicht immer einfach, es gehört Mut, Entschlossenheit und Durchhaltevermögen dazu – ABER es lohnt sich!

„Kind, mach dich niemals von einer anderen Person finanziell abhängig.“

Wie wichtig ist dir deine finanzielle oder unternehmerische Unabhängigkeit?
Das hat mir meine Mutter schon als Kind mitgegeben: „Kind, mach dich niemals von einer anderen Person finanziell abhängig.“ Und so habe ich auch immer gelebt. Ich kann mich im Leben nicht darauf verlassen, dass eine andere Person für mich sorgt und mein Leben finanziert. Und was soll denn dann die Gegenleistung dafür sein? Nein, ich stehe auf meinen eigenen Beinen und kann somit in jeder Situation immer selbst entscheiden was ich möchte, was mir guttut und mit wem ich meine Zeit teilen möchte.

Wie hat sich die Covid-Krise auf deine Karriere ausgewirkt?
Ich kann mich sehr glücklich schätzen, dass wir uns intern hinsichtlich Corona sehr schnell umstellen konnten und somit in der Lage waren, unsere Geschäftsmodelle den entstandenen Gegebenheiten anzupassen. Es war ein wesentlich hybrideres Arbeiten und wir sind da auch über uns hinausgewachsen. Wir haben für jede Situation nach der bestmöglichen und umsetzbaren Lösung gesucht, uns geschult und dann konnten wir auch entsprechend umsetzen. Da gab es viele Herausforderungen, aber wir hatten ja alle keine Wahl. Heute sind wir stolz, was wir in einem kleinen Team alles in den letzten Monaten leisten konnten. Und gerade die Corona-Pandemie hat uns nochmal verdeutlicht, wie wichtig eine Online-Präsenz und der damit verbundene digitale Kontakt ist. Dabei waren und sind Facebook und Instagram gerade in dieser besonderen Zeit, ein wichtiges Sprachrohr zur Welt für mich und viele andere Unternehmerinnen.




Robbie Williams Der Sänger lässt niemanden an seine "Kuschel-Gang"

“Wir Frauen haben diese Gabe, über jeden Tellerrand hinausblicken zu können.”

Warum sind Frauen deiner Meinung nach besonders gute aber unterschätzte Unternehmerinnen?
Wir Frauen haben diese Gabe, über jeden Tellerrand hinausblicken zu können. Somit fangen wir alle wichtigen Einflüsse ein und können sie für das Ergebnis wie ein Puzzle zusammensetzen. Man muss sich zum Beispiel nur einmal die drei Gründerinnen der Facebook und Instagram Kampagne #GründerInnenstadt anschauen: Katharina von Eisenhauer, Meike von Cob Conceptstore und Théo von der Boutique Théo Vezo. Sie sind so inspirierend und haben sich einen Lebenstraum verwirklicht. Ich glaube wirklich, dass wir den Herren da einiges voraushaben, da auch Emotionen im Business oft eine wesentlich größere Rolle spielen, als man denkt.

Welche Superpower haben nur Frauen?
Ich glaube, jeder Mensch kann in seinem Leben alles erreichen, wenn sie oder er es nur wirklich will. Diese Superpower steckt in jedem von uns – unabhängig vom Geschlecht. Die Gesellschaft muss nur bei jedem von uns zulassen, man selbst sein zu dürfen, um den genannten Weg auch gehen zu können. Unsere Superpower als Frau SOLLTE aber sein, dass wir zusammenhalten und uns gegenseitig den Erfolg gönnen können.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel