Neue Undercover-Reportage: „Team Wallraff" am 19.10. wieder im Einsatz

"Team Wallraff – Reporter undercover" am 19.10. um 20:15 Uhr auf RTL

Ob in Krankenhäusern, Psychiatrien oder Fast-Food-Ketten: Die Undercover-Reportagen von Günter Wallraff und seinem Team sorgen nicht nur für brisante Enthüllungen und heftige Diskussionen in ganz Deutschland, sondern auch für wichtige Veränderungen. Jetzt sind die Investigativ-Reporter zurück – mit einer Frage: Wie gut sind die vermeintlich Guten wirklich?

"Hier muss sich was verändern!"

Was das “Team Wallraff” diesmal in monatelanger verdeckter Recherche zutage bringt, dürfte für viele Menschen Dinge, die sie bisher für selbstverständlich hielten, in einem neuen Licht erscheinen lassen. Günter Wallraff: “Unsere Recherchen sind wichtig, um Missstände in der Gesellschaft offenzulegen. Diesmal waren wir bei den vermeintlich Guten undercover – dem größten Arbeitgeber, bei dem wir jemals verdeckt recherchiert haben. Unser Film soll positive Veränderungen bewirken, denn hier muss sich was verändern!”

„Team Wallraff“: Enthüllungen mit Folgen

Bereits in den vergangenen Jahren hatte das “Team Wallraff” mehrfach für großes Aufsehen gesorgt – etwa durch die nachhaltigen Enthüllungen bei einem Franchisenehmer der Fastfoodkette Burger King oder das Aufdecken von Hygieneproblemen bei einem großen Krankenhauskonzern

Vor allem im Gesundheitswesen schlugen die Enthüllungen der Undercover-Reporter Wellen: So auch in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder in Psychiatrien und Jugendhilfen. Die Bilder teils erschreckender Zustände sorgten nicht nur für gesellschaftliche Aufmerksamkeit, sondern auch für dringend notwendige Konsequenzen. Denn das Ziel von Günter Wallraff und seinem Team ist es, etwas zu verändern.

Im Video: Erschreckende Zustände in Einrichtung für psychisch Kranke – "Angst, Einschüchterung, reine Macht"

In einer Einrichtung für Jugendliche und Erwachsene mit psychischen Problemen deckte das “Team Wallraff” 2019 menschenverachtende Zustände auf. Im Video erzählen ehemalige Bewohner und Mitarbeiter, was sie dort erlebten.

Günter Wallraff

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel