So soll Lucinda Rileys Werk nun beendet werden

Mit nur 55 Jahren ist Autorin Lucinda Riley Anfang Juni gestorben. Sie hinterlässt eine unvollendete Buchreihe. Nun wird bekannt, dass ihr Sohn diese fertig schreiben wird. 

Denn kurz vor Rileys Tod erschien der siebte Band der Reihe “Die sieben Schwestern” und die Autorin hatte sogar noch einen achten und letzten Teil angekündigt. Diesen wird Lucinda Rileys ältester Sohn nun vollenden. “Vor ihrem Tod war Lucinda in der Lage, neben ausführlichen Notizen zur Geschichte auch einige wichtige Passagen zu schreiben. Sie äußerte den klaren Wunsch, dass ihr ältester Sohn, Harry, die Serie im schlimmsten Fall zu Ende bringen sollte”, heißt es in einem Statement. 

“Ich werde mein Versprechen an sie halten”

Die Familie könne somit am heutigen Donnerstag bestätigen, dass “Atlas: The Story of Pa Salt'” im Frühjahr 2023 weltweit erscheinen wird. Harry Whittaker, der mit seiner Mutter schon an einer Kinderreihe zusammengearbeitet hat, wird als Co-Autor genannt.

  • Trauer um Bollywoodlegende: Indischer Filmstar Dilip Kumar ist tot
  • Ehemaliger Uriah-Heep-Sänger: John Lawton ist tot
  • 91 Jahre alt: ”Superman”-Regisseur Richard Donner ist tot

Er wird in dem Beitrag wie folgt zitiert: “Mum hat die Geheimnisse der Serie weitergegeben, und ich werde mein Versprechen an sie halten, sie mit ihren treuen Lesern zu teilen. Ihr könnt euch sicher sein, dass im Frühjahr 2023 die ganze Welt wissen wird, wer Pa Salt ist und warum er die Schwestern adoptiert hat.” Der erste Teil der Sieben-Schwestern-Serie war 2014 erschienen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel