Brann Dailor von „Mastodon“: "Wir müssen unsere Große-Jungs-Hosen anziehen"

In den letzten Monaten waren „Mastodon“ unglaublich fleißig. Die Progressive-Sludge-Metaller aus Atlanta haben ganze 30 Songs in Demoform aufgenommen, zuviel für nur eine Platte. Die Vorauswahl wird schwer, wie Schlagzeuger Brann Dailor im Interview mit dem Radiosender „100.3 The X Rocks“ verraten hat.

Er sagte: „Wir brauchen ein Wesen von Außen, dem wir vertrauen. Das muss reinkommen und sagen: ‚Dies sind die Songs.‘ Aber das wird wahrscheinlich nicht passieren. Also wird es an uns liegen, uns unsere Große-Jungs-Hosen anzuziehen und eine Entscheidung zu treffen. Aber es gibt einige verschiedene Arten, auf die wir das machen könnten. Und darüber diskutieren wir gerade. ‚Okay, all diese Lieder klingen irgendwie danach, als ob sie alle Freunde sind. Sind sie alle ähnlich. Sie haben alle die gleiche Stimmung, zeigen etwa eine unheilvollere Seite von Mastodon.‘ Diese Idee haben wir irgendwie gern. Aber es gibt auch Kracher, die wir nicht rauslassen wollen. Daher diskutieren wir, ob wir ein komplettes Doom-Album machen wollen und ein paar Monate später die Kracher einspielen und ein Kracher-Album veröffentlichen wollen. Wir müssen uns immer noch entscheiden, wie wir es angehen wollen.“

Wie viele andere Künstler auch, leben „Mastodon“ seit Beginn der Corona-Pandemie von Arbeitslosengeld.

Foto: (c) LooMee TV

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel