Dieter Bohlen: SO wurde er Millionär

Dieter und das liebe Geld

Dieter Bohlen hat gut Lachen, denn der Musiker und Produzent …

… hat in den vergangenen Jahren ein Vermögen angehäuft, von dem …

… andere nur träumen können.

Obwohl Dieter Bohlen, 67, bei seinen Shows “Deutschland sucht den Superstar” und “Das Supertalent” raus ist, kann er es sich noch lange gut gehen lassen …

Dieter Bohlens Millionen

Dass Dieter Bohlen nicht am Hungertuch nagt, ist klar. Doch dass sein Vermögen schätzungsweise bei 135 Millionen Euro liegt, dürfte viele überraschen. Den Grundstein für diese Summe legte seine Zeit mit Modern Talking: Bis heute ist das Duo die kommerziell erfolgreichste deutsche Band. Mehr als 180 Millionen Platten haben Dieter und sein Kollege Thomas Anders (58) verkauft – das zahlt sich natürlich aus! Hinzu kommt seine super-erfolgreiche Arbeit als Produzent: Der Pop-Titan verhalf unter anderem deutschen Musikgrößen wie Andrea Berg (55) oder Yvonne Catterfeld (41) zu Hits. Aber auch zahlreiche DSDS-Schützlinge stürmten dank ihm die Charts.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Haarpflege: Diese 10-Euro-Kur ist ein wahrer Feuchtigkeitsbooster für trockene Spitzen

  • Hautpflege ab 40: Diese Drogerie-Creme verjüngt die Haut um 10 Jahre

  • C&A: Dieses Sommer-Kleid lieben gerade alle Frauen

 

Wo kommt das Geld her?

Aber: Über Spotify und Co. wird nicht viel Geld in seine Kasse gespült. Für 14 Millionen Streams gibt es laut Dieter “nur” 2 000 Euro. Wie gut, dass der Tausendsassa noch mehr Einnahmequellen hat: als Bestseller-Autor, durch Immobilien und teure Autos, als Instagram-Star (inzwischen könnte er laut Experten pro Post über 5 000 Euro verdienen) oder als wandelnde Werbetafel für das Mode-Label Camp David. Und dann wäre da ja noch seine Arbeit als DSDS- und “Supertalent”-Juror: Mit beiden Shows zusammen soll Dieter im Jahr geschätzte 2,5 Millionen Euro verdient haben. Ganz schön happig! Und: Der Pop-Titan kann mit seinem Vermögen wohl auch gut haushalten. Ex-Modern-Talking-Kollege Thomas Anders nannte ihn einen “Geizhals”. Tja, so bleibt ein Millionär eben auch Millionär …

Text aus der aktuellen IN-Printausgabe von: SE

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel