Kylie Minogue: „Ich habe mich unter solchen Druck gesetzt“

Nachdem das Glastonbury Festival in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, hat Kylie Minogue über ihren Auftritt im Jahr davor nachgedacht. Denn vierzehn Jahre vorher musste sie ihren Auftritt bei dem Festival wegen ihrer Krebserkrankung absagen. Die Show 2019 beinhaltete gemeinsame Auftritte mit Chris Martin von „Coldplay“ und Nick Cave. Ihr Set war das meistgesehene in der Geschichte von Glastonbury.

In einem Interview mit der Zeitschrift „You“ erinnerte sich die 52-Jährige zurück, dass sie vor Nervosität nicht sprechen konnte und Chris Martin ihr Ratschläge gegeben habe, alles zu genießen. Sie sagte: „Aber ich habe meine übliche katastrophale Sache gemacht, weil eine der Requisiten auf mich oder die Musiker gefallen ist und alles ist schrecklich gelaufen. Als ich dort rausging, wurde ich von dieser riesigen Welle der Liebe getroffen und konnte sie nicht ganz aufnehmen. Dann, in dieser Nacht, schaute ich mir meine Leistung an und konzentrierte mich auf alle meine Fehler.“ Bis zu diesem Zeitpunkt war Minogue sich selbst gegenüber immer sehr kritisch. Ihr Glastonbury-Set war jedoch ein Durchbruch für ihr Selbstbewusstsein. Sie sagte weiter: „Ich fing an, das Gefühl zu verarbeiten, in dieser Nacht auf der Bühne zu stehen. Wie es sich tatsächlich anfühlte, war diese massive Anerkennung von mir als Performer. Und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich das akzeptiert und nur geweint.“

Kylie Minogue fügte außerdem hinzu, dass ihr Glastonbury-Set auch „die Freude an der Unvollkommenheit beigebracht hat. Ich habe mich unter solchen Druck gesetzt, dass alles so perfekt wie möglich ist, aber nichts ist es jemals und das ist in Ordnung, das ist das Leben – und loszulassen und Dinge sein zu lassen kann ziemlich erstaunlich sein.“

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel