Adele: "Habe mich geschämt, weil es so schnell ging"

US-Talkmasterin Oprah Winfrey holt wieder die großen Geheimnisse aus den Stars heraus. Nach Prinz Harry und Herzogin Meghan legt nun Adele einen Seelenstriptease hin und spricht über ihre zerbrochene Ehe und ihren alkoholkranken Vater.

„Ich war so enttäuscht meinem Sohn gegenüber“

Im weißen Hosenanzug saß Adele im Rosengarten von Winfrey. Ein Setting, welches man auch vom Skandalinterview mit Prinz Harry und Herzogin Meghan kannte. Adele nahm kein Blatt vor den Mund, sprach offen über ihre Scheidung von Ehemann Simon Konecki. Die „Rolling in the Deep“-Sängerin habe ihr ganzes Leben von einer Familie „wie in den ganzen Filmen oder Büchern“ geträumt. Doch es kam anders.

Adele: „Als ich noch sehr jung war, habe ich mir selbst versprochen, dass wenn ich Kinder habe, wir Eltern zusammenbleiben. Eine Familie sind. Ich habe es eine sehr lange Zeit versucht.“ Ganz offen gab sie dann zu: „Ich habe meinen Sohn enttäuscht. Auch von mir selbst war ich enttäuscht. Ich dachte, dass ich diejenige bin, die diese schlechten Muster wiederholt.“

Ein Bild mit Simon aus glücklicheren Tagen:

„Habe mich geschämt, weil es so schnell ging“

Das Paar war acht Jahre zusammen, trennte sich 2019. Um den gemeinsamen Sohn kümmern sich nun beide. Sie würden in L.A. gegenüber voneinander wohnen, hätten ein gutes Verhältnis. Doch nach der Trennung habe Adele sich einsam gefühlt.   

„Ich nehme die Ehe sehr ernst und es schien, als ob ich das damit nicht tat“, resümierte die Britin. „Als hätte ich sie nicht respektiert, da ich geheiratet habe und dann so schnell geschieden wurde. Ich habe mich geschämt, weil es so schnell ging.“

„Ich saß da in meinen Gefühlen und habe mich selbst beschäftigt gehalten. Jedes Mal, wenn das Gefühl hochkam, habe ich mich abgelenkt, oder einen Freund angerufen. Jedes Mal, wenn ich bemerkt habe, wie ich mich fühle, saß ich einfach damit rum.“

Sie machte ihren Frieden mit ihrem Vater

Zudem habe sie aufgehört zu trinken. Das Trinken habe sie an ihren Vater erinnert, der alkoholkrank war und Adele und ihre Mutter verließ. Der Alkohol „hat ihn mir weggenommen“; erzählt sie sichtlich berührt. „Als ich vor ein paar Jahren meine Scheidung durchmachte, habe ich aufgehört zu trinken. Aber nicht gleich am Anfang. Sondern als ich realisiert habe, dass ich so sehr an mir arbeiten muss. Ich habe angefangen sehr viel zu trainieren, um mich beisammenzuhalten.“

  • Sie trifft ihre Wahl: Adele: Diesen Royal mag sie am liebsten
  • Richard Kruspe von Rammstein: Rammstein-Gitarrist kritisiert 2G-Regel
  • „Das ist sexuelle Belästigung“: Stefanie Giesinger zeigt Belästigung an

Im Mai 2021 starb Adeles Vater an Krebs. Mit 57 Jahren. Kurz vor seinem Tod habe die Sängerin ihren Vater noch einmal besucht und ihren Frieden gemacht, wie sie unter Tränen berichtet. „Ich verstand endlich, dass es der Alkohol war“, sagte sie über ihren Vater und seine Motive seine Familie zu verlassen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel