Ashley Graham: So liebevoll setzt sie ihre Dehnungsstreifen in Szene

Einsatz für mehr Body Positivity und Selbstliebe

Fast jede Mama hat sie: Dehnungsstreifen. So auch Ashley Graham (32). Das Plus-Size-Model ist dafür bekannt, Body Positivity zu fördern und den Vorstellungen vom perfekten, schlanken Körper mit ihren Kurven entgegenzutreten. Auf Social Media bricht die 32-Jährige regelmäßig mit den Schönheitsidealen der Gesellschaft und steht für mehr Natürlichkeit und Authentizität. So präsentiert sie auch stolz ihre “neue Mama-Figur” inklusive Dehnungsstreifen. Auf Instagram hat Ashley Graham jetzt ein Video gepostet, in dem sie ihre Schwangerschaftsstreifen liebevoll in Szene setzt.

Neues Video zeigt die Liebe für ihren Körper

View this post on Instagram

💛🧡❤️💚💙💜

A post shared by A S H L E Y G R A H A M (@ashleygraham) on

💛🧡❤️💚💙💜

Jetzt, wo Ashley Graham Mutter ist, ist es ihr ein Anliegen die Begleiterscheinungen der Schwangerschaft sowie das Tabuthema “Stillen in der Öffentlichkeit” zu normalisieren. Daher zeigte sie bereits ehrliche Bilder in Nahaufnahme von sich selbst, wie sie ihren kleinen Sohn stillt sowie unretouchierte Bilder von den Dehnungsstreifen auf ihrem Bauch.

Ihre neueste Body-Positivity-Botschaft steht erneut ganz im Zeichen ihrer Schwangerschaftsstreifen. In dem dafür aufgenommenen Video führt sie ihre Hände zu einem Herzen geformt um ihre Dehnungsstreifen an ihrem Bauch und symbolisiert damit ihre Liebe für ihren Körper. Diese untermalt sie zusätzlich noch mit mehrehren Herz-Emojis in der Kommentarleiste.

Video: Ashley Grahams After-Baby-Body im Bikini

Ashley Grahams Mission

Ihre Fans feiern sie für ihre Natürlichkeit und Selbstliebe. So schreibt beispielsweise eine Instagram-Nutzerin: “Ashley Graham, ich möchte, dass du weißt, dass deine Body Positivity diese Welt zu einem besseren Ort macht.” Eine andere Userin sieht das ähnlich: “Dies ist der Beweis für unsere Supermacht. Wir geben Leben!”.

Als Ashley Graham im August zu Gast in der “Today-Show” war, erklärte sie, dass sie das Selbstvertrauen und die Selbstliebe von Frauen fördern wolle und dass dieser Wunsch durch die Mutterschaft noch einmal verstärkt wurde. Da scheint die 32-Jährige auf einem guten Weg zu sein.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel