Britney Spears: Schockierende Details! So schlecht ging es ihr wirklich | InTouch

Britney Spears kann endlich in Freiheit leben. Nun packt sie neue Details über die bittere Vormundschaft aus.

Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.

Nach langem Kampf hat es Britney Spears endlich geschafft, der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears zu entkommen. Seither lebt die Sängerin wieder nach ihren eigenen Regeln und genießt ihre neu gewonnenen Freiheiten in vollen Zügen. Das präsentiert sie auch immer wieder mit kontroversen Social Media Posts. Doch nun meldete sie sich mit ernsten Worten über die harte Zeit der Unterdrückung bei ihren Fans.

Auch interessant

  • Prinz Harry und Herzogin Meghan: Nach seinem Auszug – Jetzt geht es um viele Millionen!

  • Nicht verpassen: Jetzt die heißesten Deals bei Amazon sichern!*

  • Gaby Köster: Schweres Schicksal! Wie viel muss sie noch ertragen?

Oha, was jetzt über das Verhältnis zwischen Britney Spears und ihrer Mutter Lynne Spears herauskam, ist besorgniserregend.

Britney Spears: Erster eigens getätigter Kauf nach 15 Jahren!

15 Jahre ist es laut neusten Aussagen der Popprinzessin nun her, dass sie sich selbst etwas kaufen konnte. Nachdem Vater Jamie Spears die Vormundschaft für seine berühmte Tochter erhielt, drehte er der Mutter zweier Söhne komplett den Geldhahn zu und verfügte von da an über all ihre Finanzen. Ein Leben, das nun hinter Britney Spears liegt! Auf Instagram berichtet die 40-Jährige nun, welches Ausmaß die Kontrolle ihres Vaters annahm:

Eine harte Zeit für die Sängerin, die weiter ausholt und sagt: „Vor einem Jahr kaufte ich zum ersten Mal etwas mit meinen eigenen Händen. Meine Beine und Hände zitterten 15 Minuten lang, nachdem ich etwas gekauft hatte“. Doch damit nicht genug – die 40-Järhige kann ihren Groll ihrem Vater und dem Gericht gegenüber nicht mehr verstecken: „Ich meine, es fühlte sich an, als wollte mein Vater mich umbringen. Ich habe mehrmals darüber gesprochen, habe Beweise und Zeugen für das, was er getan hat. […] Wenn ich geschätzt und respektiert würde, dann wäre mein Vater in zwei Sekunden eingesperrt.“

Auch bei Michael Schumacher ist nicht klar, was alles hinter verschlossenen Türen passiert. Mehr erfährst du jetzt jedoch im Video:

JW Video Platzhalter

*Affiliate-Link

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel