Bushido zahlt 1,4 Millionen Euro Abfindung an Ex-Partner Arafat

Zehnmal mehr als ursprünglich gedacht

Bushido zahlt 1,4 Millionen Euro Abfindung an Ex-Partner Arafat

Bushido löste Immobiliengesellschaft auf

Seit sich Bushido (bürgerlich: Anis Ferchichi) von seinem ehemaligen Geschäftspartner und Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker getrennt hat, verhärtet sich der Frontenkrieg zwischen den beiden Parteien. Sämtliche Geschäfte der beiden müssen nun rückwirkend abgewickelt werden – Dritte entscheiden darüber, wem welcher Teil vom Kuchen zusteht. So nun auch bei einer gemeinsamen Immobiliengesellschaft. Bushido wollte sich ursprünglich als alleiniger Besitzer ins Grundbuch eintragen lassen – dafür muss er nun 1,4 Millionen Euro an seinen alten Geschäftspartner als Abfindung zahlen.

Lese-Tipp: Hausbesuch bei Bushido und Anna-Maria

Ursprünglicher Betrag hat sich mehr als verzehnfacht

Im Mittelpunkt des zivilrechtlichen Streits zwischen Bushido und Arafat steht eine Wohnanlage in Rüdersdorf bei Berlin mit mehreren Wohnungen, die zwischen 43 und 94 Quadratmeter groß sind. Erbaut wurden sie in den 30er-Jahren.

Das Landgericht in Frankfurt/Oder hatte 2018 dem Zivilprozess stattgegeben, Bushido aber zur Zahlung einer Abfindung von 126.000 Euro plus Zinsen an seinen ehemaligen Partner verpflichtet. Gegen das Urteil war Arafat Abou-Chaker vor dem Oberlandesgericht in Brandenburg an der Havel in Berufung gegangen. Bushido und Arafat einigten sich nun auf die Summe von 1,4 Millionen Euro, das teilte der stellvertretende Sprecher des Oberlandesgerichtes in Brandenburg/Havel am Mittwoch mit (AZ: 7U 215/20).

Strafprozess um Bushido und Abou-Chaker läuft noch

Parallel zu den Immobiliengeschäften läuft am Berliner Landesgericht noch der Strafprozess um Arafat Abou-Chaker, in dem Bushido als Geschädigter und als Nebenkläger auftritt. Weil Bushido seine Beziehungen zu Abou-Chaker nach mehr als einem Jahrzehnt auflösen wollte, soll der Clanchef ihn im Januar 2018 in einem Büro eingesperrt und ihn mit einer Wasserflasche und einem Stuhl angegriffen haben. Die Drillingsschwangerschaft von Bushidos Frau Anna-Maria war der Grund, warum der Prozess unterbrochen werden musste.

(dpa/kmü)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel