Carmen Geiss spricht ganz offen über ihre Corona-Erkrankung

Carmen Geiss (56) erinnert sich an ihre Corona-Erkrankung zurück. Im Oktober des vergangenen Jahres gab das Reality-Sternchen bekannt, dass es sich im Sommer mit dem Coronavirus infiziert hatte. An den Spätfolgen der Krankheit hat die Blondine noch heute zu leiden: Als bei Schlag den Star das Spiel “Riechen” angekündigt wurde, verriet sie, dass ihr Geruchssinn immer noch nicht wieder ganz da sei. Hatte sie etwa einen schweren Krankheitsverlauf?

Im Gespräch mit dem Moderator Elton (50) erklärte die 55-Jährige, dass sie zu Glück nur wenige Symptome hatte. “Die ersten Tage waren nicht so gut. Dann hatte ich eine Nacht Schüttelfrost”, schilderte die Frau von Robert Geiss (57). Zum zweiten Tag hin bekam sie Fieber und fühlte sich müde. Außerdem habe sie kaum Hunger gehabt. “Gekämpft habe ich nicht. Zwei, drei Tage hatte ich Schmerzen. Alles war super, bis auf die ersten zwei Nächte”, fasste die Millionärsgattin zusammen. Robert, der sich ebenfalls mit dem Virus infiziert hatte, habe von der Erkrankung hingegen fast gar nichts gemerkt: “Der hatte nur leichte Halsschmerzen und ein bisschen Husten.”

Dass Carmens Geruchssinn noch nicht ganz wieder da ist, machte sich bei der “Schlag den Star”-Challenge übrigens tatsächlich bemerkbar. Sie musste Lebensmittel an dem Geruch erkennen. Dabei hielt sie allerdings Thunfisch für Hundescheiße.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel