Chris Broy meldet sich nach Trennung von Eva Benetatou zu Wort

Chris Broy meldet sich nach Trennung von Eva Benetatou zu Wort

Chris Broy spricht über die Beziehungsprobleme mit Eva Benetatou

Unter Tränen machte Eva Benetatou (29) gerade öffentlich, dass ihr Verlobter Chris Broy (31) (bürgerlich Chris Stenz) eine „räumliche Trennung“ von ihr verlangt hatte. „Es war, als würde mir der Boden unter den Füßen entzogen werden”, so Eva, für die nach eigenen Angaben „die Welt zusammen gebrochen“ sei. Krise beim „Sommerhaus“-Paar. Zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, denn Chris und Eva werden bald Eltern: Sie ist in der 31. Schwangerschaftswoche. Jetzt meldet sich Chris selbst zu Wort und erklärt, warum er Abstand von der Ex-“Bachelor“-Kandidatin braucht.

Eva fühlt sich, als habe man ihr den Boden unter den Füßen weggezogen

Die 29-Jährige hatte in ihrer Instagram-Story erklärt, dass sich bei Chris nach seiner Rückkehr aus Thailand, wo er sechs Wochen für „Kampf der Realitystars“ gedreht hat, „emotional einiges verändert“ habe und er Zeit für sich brauche. Chris wolle Abstand von ihr und wünschte sich eine räumliche Trennung. Für sie ein großer Schock. Ihr emotionales Statement zeigen wir im Video.

Eva Benatatou und Chris Broy getrennt

Chris: „Wir hatten Probleme. Auch schon lange bevor ich weg war"

Ganz überraschend dürfte Chris’ Wunsch nach Distanz für Eva aber nicht gekommen sein, behauptet er zumindest. Der Influencer meldet sich nach ihrer Insta-Story mit einer eigenen zu Wort und stellt klar: „Wir hatten Probleme. Auch schon lange bevor ich weg war, hatten wir Probleme. Die wir immer wieder versucht haben zu klären. Aber im Gegenteil, es wurde immer schlimmer, seit ich zurück gekommen bin“. Daraus sei die Entscheidung für eine räumliche Trennung entstanden. „Wir fahren gut damit. Wir tun das für’s Kind.“ Der 31-Jährige ist nämlich der Ansicht, dass Eva es zurzeit nicht brauchen könne, „emotional ständig hoch und runter zu gehen.“ „Erstmal ist es wichtig, dass Eva Ruhe hat. Da bringt ein Streit gar nichts“, stellt Chris fest.

Für sein Kind wolle er „immer“ da sein und auch Eva weiterhin unterstützen. „Wir sind weiterhin in Kontakt und werden das Beste für unser Kind tun“. Zurzeit wolle Chris nicht mehr dazu sagen. Aber eine Bitte hat er an seine Follower: „Lasst Eva in Ruhe. Lasst euren Unmut an mir aus, ich kann es ab.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel