Daniel Craig will nichts vererben

  • Daniel Craig will seinen Kindern nichts hinterlassen.
  • Er findet es “geschmacklos”, ein großes Vermögen weiterzugeben.
  • Der James-Bond-Darsteller will das Geld lieber spenden.

Lesen Sie hier mehr Star-News

Die Kinder von Daniel Craig werden seinen Reichtum nicht erben. Der James-Bond-Darsteller nannte es im Interview mit dem britischen “Candis”-Magazin “geschmacklos”, ein großes Vermögen zu vererben.

“Ich möchte der nächsten Generation keine riesigen Summen hinterlassen. Ich finde, dass Erben ziemlich geschmacklos ist”, zitiert der “Mirror” aus dem Magazin. “Meine Philosophie ist: Werde es los oder gib es weg, bevor du gehst.” Der 53-Jährige will den Großteil seines Geldes lieber für gute Zwecke spenden – wenn denn überhaupt etwas übrig bleibt. “Gibt es nicht dieses alte Sprichwort, dass man versagt hat, wenn man reich stirbt?”, stellte der Schauspieler seine Überzeugung klar.

Craig ist mit seiner Einstellung nicht allein. Auch die Multi-Milliardäre Bill Gates und Warren Buffet hatten im Bezug auf ihre Erben ähnlich entschieden.

Daniel Craig findet sich sehr sensibel

In dem Interview spricht Craig auch davon, sehr sensibel zu sein. So würde er sogar bei einer guten Werbung weinen, wenn er in der richtigen Stimmung sei. Auch seine Rollen müsse er spüren, so Craig: “Ich will keine Charaktere spielen, die ich nicht fühle. Ich bin genauso emotional wie jeder andere und kann wegen allem weinen.”

Craig ist seit 2011 in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Rachel Weisz verheiratet, 2018 kam ihre gemeinsame Tochter zur Welt. Aus Craigs erster Ehe mit Fiona Loudon stammt Craigs Tochter Ella Craig. Weisz hat zudem einen Sohn aus ihrer ersten Ehe mit dem Regisseur Darren Aronofsky, den 15-jährigen Henry Aronofsky. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel