Das tat Fürst Albert während Charlènes Zusammenbruch

Die Sorge um Charlène von Monaco ist groß. Von Donnerstag auf Freitag erlitt die 43-Jährige einen Zusammenbruch, musste im Krankenhaus behandelt werden. Wann sie zurück ins Fürstentum kann? Unklar. Derweil geht ihr Mann seinen Amtsgeschäften nach.

Grund für den Zusammenbruch seien “Komplikationen der schweren HNO-Infektion” gewesen, die sich die 43-Jährige im Mai zugezogen habe. “Sie hatte große Schmerzen”, doch der Kollaps sei “Teil des Genesungsprozesses”, hieß es.

Alberts Bibliotheksbesuch: Er wusste von Charlènes Zusammenbruch

Royalfans fragten sich, was ihr Ehemann, Fürst Albert II. von Monaco, in der Zeit gemacht hat. Nichts besonderes, könnte man meinen. Denn der 63-Jährige blieb bei seinem geplanten Tagesablauf und ging seinen royalen Pflichten nach. Business as usual? Gemeinsam mit den sechsjährigen Zwillingen Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella besuchte er am Tag von Charlènes Zusammenbruch das Trinitiy College in Dublin.

Das bezeugen Bilder auf dem Twitter-Account der Elite-Universität. Albert war dort im Rahmen einer dreitägigen Irlandreise und absolvierte den Termin laut Posting am Freitagnachmittag.

Demnach habe der Monegasse einen Blick auf die Sondersammlung der Bibliothek geworfen. Dort sind Werke zu sehen, die sich auf seinen Großvater, Prinz Albert I., beziehen. Auf den drei Bildern ist Charlènes Gatte unter anderem vor einem Teil der Bibliothek zu sehen, der nach ihm benannt wurde: “HSH Albert II of Monaco” ist dort auf einer Holzgravur zu lesen. Ein anderes Motiv zeigt, wie der Royal sich in das Gästebuch einträgt, während seine Kinder ihm zuschauen. Beim letzten Foto spricht Albert im Hintergrund und Prinzessin Gabriella tanzt in einem rot-weiß gemusterten Kleid über die Flure der Bücherei.

  • Nach Krankenhausaufenthalt: Fürstin Charlène ”hatte große Schmerzen”
  • Nach Trennungsgerüchten: Fürstin Charlène zeigt sich mit Ehemann Albert
  • Neues Foto aus Afrika: So hat man Charlène noch nie gesehen

Zu dieser Zeit war Albert von Monaco von dem Zusammenbruch seiner Frau bereits informiert. Da der Palast offiziell Entwarnung gegeben hatte, bestand offenbar kein Grund das Protokoll des Auslandsbesuchs zu brechen. Wie es Charlène derzeit geht, ist unklar. Nur eines steht fest: So schnell wird sich das Paar wohl nicht persönlich sehen können, denn der Palast spricht nun davon, dass Charlène von Monaco erst im Oktober die Heimreise antreten kann. Es sei denn, ihr Ehemann legt nun doch ungeplant eine Reise nach Südafrika ein, um ihr einen Besuch abzustatten.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel