Deshalb scheiterte Alexander Zverev bei den Australian Open!

Was war bei Alexander Zverev (25) nur los? Nachdem sich der Tennisspieler im vergangenen Juni bei den French Open einen mehrfachen Bänderriss zugezogen hatte, wollte er bei den diesjährigen Australian Open nun sein großes Comeback feiern. Doch bei seinem Zweitrundenduell gegen Michael Mmoh aus den USA flog der Olympiasieger direkt raus. Nun sprach Alex ganz offen über seine Niederlage: Woran hat es gelegen?

„Ich habe kein richtiges Gefühl fürs Spiel und dafür, was ich in welchen Situationen machen muss. Wenn man einen Tie Break so gewinnt, müsste man am Beginn des nächsten Satzes hochschalten und konzentriert bleiben“, gab der 25-Jährige im Bild-Interview ehrlich zu. Alex habe zwar versucht, sein Bestes zu geben, doch letztendlich habe es einfach nicht gereicht. „Ich war passiv, wo ich vielleicht mehr hätte tun müssen“, räumte er ein.

Trotzdem wolle sich der Freund von Sophia Thomalla (33) wegen der Niederlage keine Vorwürfe machen. Kein Wunder, immerhin war er nach seiner Verletzungspause im vergangenen Jahr sowieso für mehrere Monate außer Gefecht gesetzt. „Ich kann mir keine Riesen-Schuld geben, sondern es war nicht genug, weil ich sieben Monate Pause hatte. Ich kann nicht von mir erwarten, dass ich da rausgehe und jede Chance nutze. Es gibt viele Sachen, die ich besser machen kann, aber man muss realistisch bleiben“, meinte Alex abschließend.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel