Die Queen trauert um einen langjährigen guten Freund

Erneut gibt es einen Todesfall im engsten Kreis der Queen. Nur wenige Tage nachdem bekannt wurde, dass Elizabeth II. um ihre Hofdame trauert, hat sie nun einen guten Freund verloren. 

Dies berichtete die britische Tageszeitung „The Times“. Wie sie schreibt, starb er am 5. Januar friedlich in seinem Zuhause. Herbert war dreifacher Vater und hatte ein Enkelkind. 

„Ein großartiger Schriftsteller und Journalist“

Der britische Journalist und Ex-BBC-Pferderennsportkorrespondent Cornelius Lysaght brachte auf Twitter die Trauer um seinen einstigen Kollegen zum Ausdruck: „Traurig, dass Ivor Herbert im Alter von 96 Jahren gestorben ist; ein großartiger Schriftsteller und Journalist in Sachen Rennsport.“ Dazu teilte er ein Foto von Herbert.

Ivor Herbert schrieb mehrere Bücher, darunter etwa „The Queen Mother’s Horses“, das 1967 veröffentlicht wurde. Die Königin und ihn verband die Liebe zu Pferden, er sei oft in Balmoral gewesen, der Sommerresidenz der Queen in Schottland. Wie die „Daily Mail“ berichtet, wurde Herberts eigene Reitkarriere durch zwei Genickbrüche gestoppt, doch später habe er als Amateurtrainer Erfolge gefeiert. 

  • „Musste mich durchkämpfen“: Dschungelcamperin im “Playboy“
  • Heidi Klum über ihre Ehe: Heidi Klum gibt Ehe-Einblicke
  • „Wer stiehlt mir die Show?“: Mark Forster muss Show abgeben

Neben Lady Farnham und Ivor Herbert starb Anfang Dezember Ann Fortune FitzRoy, die Herzogin von Grafton, im Alter von 101 Jahren. Sie war ebenfalls eine enge Freundin der Queen. Im April 2021 verstarb zudem Prinz Philip, der Ehemann der Monarchin, mit 99 Jahren. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel