Diesen Tipp gibt Sean Astin den neuen "Der Herr der Ringe"-Serienstars

Diesen Tipp gibt Sean Astin den neuen "Der Herr der Ringe"-Serienstars

Er war Teil der Filmtrilogie

Als ängstlicher Hobbit Samweis “Sam” Gamdschie in den “Der Herr der Ringe”-Filmen wurde Sean Astin (50, “50 erste Dates”) Anfang des Jahrtausends weltberühmt. Angesichts der laufenden Dreharbeiten für die neue Amazon-Serie basierend auf dem Romanklassiker von J. R. R. Tolkien (1892-1973) gab der US-Schauspieler den Machern und Darstellern nun einen persönlichen Tipp mit auf den Weg.

“Mein Rat an sie wäre, den Ritt zu genießen”, erklärte Astin im Interview mit “Comingsoon.net”. Die Fangemeinde der Filme und Bücher sei schlicht “so riesig”, dass es für ihn schier “überwältigend” gewesen sei, “als diese Filme erschienen”. “Wie viel Energie es gab. Wie viele Menschen es liebten und das Ganze.” Er selbst sei aufgeregt, die kommende “Der Herr der Ringe”-Serie des Streamingdienstes zu sehen.

Die Tatsache, dass mit der neuen Serienadaption nun eine Art Neuauflage der Trilogie von Regisseur Peter Jackson (59) erscheint, empfindet der 50-Jährige als “großartig”. Er selbst habe bereits 2002, dem Jahr des Kinostarts von “Der Herr der Ringe: Die zwei Türme”, ein Reboot für die Jahre 2020 oder 2021 prophezeit. “Ich habe es genau gesagt und die Leute fragten, wie ich so sicher sein könne, und ich sagte: ‘Weil ich diese Weitsicht habe'”, scherzte Astin. “Nein … ich weiß, dass die Menschen nach spätestens einer Generation wieder das erleben wollen, was sie lieben.”

Die erste Staffel der neuen Serie von Amazon Prime Video, die aus acht Folgen bestehen und wie die Kinofilme in Neuseeland gedreht wird, soll noch Ende des Jahres oder Anfang 2022 erscheinen. Als Showrunner wurden J.D. Payne und Patrick McKay verpflichtet. Die Handlung ist im sogenannten Zweiten Zeitalter verortet und spielt zeitlich vor den Ereignissen aus den bereits verfilmten Büchern “Der Herr der Ringe” und “Der Hobbit”. Die Produktion einer zweiten Staffel wurde bereits bestätigt.

spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel