DSDS-Sänger gefangen im Suff: Helmut Orosz erleidet Alk-Rückfall vor Publikum

Comeback-Show wurde abgeblasen

DSDS-Sänger gefangen im Suff: Helmut Orosz erleidet Alk-Rückfall vor Publikum

Er dachte, er wäre das Monster Alkoholsucht los, doch nun hat es ihn wieder eingeholt. Ex-DSDS-Star Helmut Orosz (43) hatte nach seinem Alkoholentzug eine tolle Comeback-Show in Paderborn feiern wollen, doch dann kam alles – übler Rückfall, Konzertabbruch!

Pure Scham bei DSDS-Star Orosz

„Deutschland sucht den Superstar“ konnte er einst – 2010 – nicht gewinnen – dafür zwischenzeitlich jedoch den Kampf gegen die Sucht. Bis jetzt! Nachdem er 2022 für ein halbes Jahr erfolgreich einen Drogenentzug in einer Klinik hinter sich brachte, wollte der Musiker jetzt wieder durchstarten. Doch aus der Konzert-Show wurde ein persönliches Drama für das Gesangstalent.

„Ich hatte schon vor dem Auftritt Wein und Prosecco getrunken und war natürlich nicht mehr nüchtern. Meinen auf 40 Minuten geplanten Auftritt habe ich nach 25 Minuten abgebrochen. Ich war durch den Alkohol zu geschwächt“, gesteht Orosz der „Bild“. Daheim habe er dann auf dem Sofa weitergetrunken. Am nächsten Tag habe er aus Scham dann „nur noch geheult“. Offenbar überforderte ihn das aufregende Comeback völlig.

Im Video: Orosz war komplett am Ende

DSDS-Star Helmut Orosz „wollte nicht mehr leben“

Orosz sorgte für Koks-Skandal auf DSDS-Klo

Für den einstigen Dieter-Bohlen-Schützling war es nicht der erste Rückfall. Zuvor hatte er RTL in einem Interview zu einem vorherigen Rückfall erzählt:

„Ich wollte nicht mehr leben. Ich hatte keinen Bock mehr auf die ganze Scheiße […].“

Die Drogen waren von Anfang an auch Teil seines Lebens im Rampenlicht. Bei seiner DSDS-Teilnahme 2010 sorgte er für einen Skandal, als er beim Koksen auf dem Klo erwischt worden war – Rauswurf! Das Erlebte rüttelte ihn danach wach, es folgten drei Therapien – aber auch immer wieder Rückfälle. Zwischenzeitlich war Helmut vier Jahre drogenfrei. (nos)

Hier finden Alkoholsüchtige Hilfe

An wen aber können sich Betroffene oder deren Angehörige und Freunde wenden, wenn Sie sich beraten lassen möchten oder einen Weg raus aus der Sucht suchen? Hier finden Sie Hilfe

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel