Erbstreit: "Wahlverwandte" nur an Heinos Geld interessiert?

Schlagersänger Heino (82) ist mittlerweile 82 Jahre alt und macht sich Gedanken über seinen Lebensabend. Dabei geht es natürlich auch um seine Gattin Hannelore (78), die er im Falle, dass ihm etwas zustößt, gut versorgt wissen will. In vielen Familien übernehmen die Kinder die Pflege der Eltern – Heinos Tochter nahm sich jedoch das Leben, und das Verhältnis zu seinem Sohn Uwe ist zerrüttet. Über die Jahre ist offensichtlich ein befreundetes Ehepaar, Jutta und Andreas Thormann, an ihre Stelle getreten. Jutta hatte dem Sänger zuletzt sogar den Vorschlag einer Adoption unterbreitet. Wie es jetzt aussieht, befürchtete Heino jedoch, von seinen “Wahlverwandten” über den Tisch gezogen zu werden!

“Ich wurde immer mehr gedrängt, etwas zu tun, was ich im Grunde genommen gar nicht tun wollte”, sagt Heino jetzt im Interview mit RTL. Er beschreibt das ungute Gefühl, das mit dem Adoptionsantrag einherging, auf den Jutta Thormann drängte – seine “Wahltochter” war während 25 Jahren Wegbegleiterin von Heino und Hannelore gewesen. In letzter Minute hörte er auf Freunde und Anwälte, die ihm davon abrieten, dem Ehepaar in diesem Zusammenhang auch ein großzügiges Erbe zuzusprechen – Heino zog den Adoptionsantrag zurück.

Von Juttas Reaktion ist der Schlagersänger enttäuscht. “Sie hat die Freundschaft abgebrochen”, erzählt Heino. Ernüchtert von dem Vorfall kommt er zur Erkenntnis: “Auf solche Freunde soll man verzichten.” Hatte es das Ehepaar, das Heino und Hannelore so lange Zeit nahe gestanden hatte und nun enterbt worden war, womöglich nur auf sein Geld abgesehen? Eine Befürchtung, die den Schlagerstar offenbar lange umtrieb. “Ich bin im Nachhinein glücklich, dass ich das nicht gemacht hab”, zeigt sich Heino nun jedenfalls sichtlich erleichtert.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel