Große Pläne: Wollen Meghan und Harry eine "alternative Königsfamilie" bilden?

Seit dem "Megxit" im Jahr 2020 steht eine Behauptung fest im Raum: Es heißt, dass Prinz Harry, 37, und Herzogin Meghan, 41, die britische Königsfamilie mit allen Mitteln modernisieren wollten. Doch als der Widerstand zu groß – und ihre Rolle zu klein – wurde, haben sich die Sussexes für den Rücktritt entschieden.

Die Royal-Biografin Angela Levin ist der Überzeugung, dass Harry und Meghan mit diesem Schritt aber nicht ihre Ambitionen aufgegeben haben, das Image der Königsfamilie zu revolutionieren.

Herzogin Meghan und Prinz Harry: Sie wollen das Pendant zur Royal Family werden

Gegenüber "Daily Mail" erklärt Levin, dass der Herzog und die Herzogin "versuchen, eine alternative, moderne königliche Familie zu schaffen". Das würde vor allem durch zwei Fakten deutlich werden: Meghan und Harry nutzen in der Öffentlichkeit weiterhin ihre Titel, um Projekte zu vermarkten.

Darüber hinaus würde die Terminauswahl der Sussexes zeigen, dass sie weiterhin an ihrer Idee einer modernen Königsfamilie festhalten. Harry und seine Frau unterstützen überwiegend Wohltätigkeitsorganisationen, mit denen sie bereits während ihrer Zeit als Senior Royals gearbeitet haben.

Royal-Autorin wirft Meghan „Bitterkeit“ vor

Angela Levin sieht darin einen ausgeklügelten Schachzug. Durch die weitere Unterstützung würde das Paar zeigen wollen, dass "ihr Weg der beste Weg ist". Es sei ihre Absicht, so Levin, zu demonstrieren, dass ein Leben fernab der Presse und die Aufgaben eines Mitglieds der Königsfamilie vereinbar sind. 

Besonders für Herzogin Meghan sei es wichtig, diesen Fortschritt unter Beweis zu stellen. So behauptet Levin: "Ich glaube, dass Meghan […] eine enorme Verbitterung gegenüber der königlichen Familie empfindet, weil es ihr nicht gelungen ist, die königliche Familie zu modernisieren".

Herzogin Meghan Warum sie ihren Prinzessinnen-Titel nicht verlieren wird

„Ich glaube, dass es eine große Verschwörung gibt“

Die Royal-Biografin habe in den letzten Jahren den Eindruck bekommen, dass Familie Sussex mit all den Interviews, Harrys Memoiren und Auftritten nur ein Ziel verfolgt: dem Image der Königsfamilie zu schaden.

"Deshalb glaube ich, dass es eine große Verschwörung […] gibt, um zu zeigen, wie schrecklich die [königliche Familie] ist", betont die Biografin.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel