Herzogin Meghan: Ihre Halbschwester sagt die Scheidung voraus

Im Schlagzeilengewitter rund um den “Megxit” und die Beziehung von Herzogin Meghan (39, “Suits”) und Prinz Harry (36) zum britischen Königshaus kamen bislang immer wieder diverse Familienmitglieder der US-Amerikanerin zu Wort. Wie das US-Klatschportal “TMZ” nun vermeldet, sieht ihre Halbschwester Samantha Markle (56) in Bezug auf die Ehe der Herzogin schwarz – und sagt eine Scheidung im Hause Sussex voraus.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In einem Video rät die 56-Jährige dem Paar, zu dem sie keinen Kontakt hat, zu einer “ausführlichen Eheberatung”. Andernfalls sei die Ehe der Sussexes zum Scheitern verurteilt. Meghan und Harry müssten ihrer Meinung nach daran “arbeiten, ehrlich zu sein” und sich bei den britischen Royals für den Schaden entschuldigen, den sie verursacht hätten.

Hat Prinz Harry bereits Zweifel an seiner Ehe mit Herzogin Meghan?

Dass die Beziehung ihrer Halbschwester überlebt, hält Markle jedoch für äußerst unwahrscheinlich. Harry hinterfrage seine Ehe möglicherweise bereits, mutmaßt sie. Der Prinz müsse gemerkt haben, dass alles, was seine Frau ihm auftische, gelogen sei. Es sei deshalb nur eine Frage der Zeit, bis er sich von Meghan zurückziehe und Scheidungsanwälte auf der Bildfläche auftauchen würden.

Während ihres brisanten Interviews mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey (67) hatte die Herzogin von Sussex erklärt, seit nunmehr zwei Jahrzehnten so gut wie keine Beziehung zu ihrer Halbschwester zu pflegen. Samantha Markle ist das älteste Kind von Meghans Vater Thomas Markle (76) und entstammt seiner Ehe mit Roslyn Markle. Das Paar hat außerdem einen Sohn, den 55-jährigen Thomas Markle Jr.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel