Janni Hönscheid: Nicht verunsichern lassen durch Eltern-Ratschläge

Das sagt Janni Hönscheid zu den Vorwürfen, Baby Yoko sei zu dick

Janni Hönscheid ist seit vergangenem Sommer Zweifach-Mama. Über Instagram lässt sie ihre Follower ausgiebig an ihrem Mutter-Leben teilhaben. Vor wenigen Tagen postete sie daher ein Statement zu den Vorwürfen, dass Töchterchen Yoko zu dick sei. Grund für uns nachzufragen, wie es zu dem Statement kam. Ihre Antwort und wie sie und ihr Ehemann Peer Kusmagk mit den zahlreichen (ungewünschten) Ratschlägen umgehen, sehen Sie im Video.

Peer Kusmagk und Janni Hönscheid: Ungewollte Ratschläge? Nein, danke!

Dass es Mütter nicht leicht haben, kennen spätestens alle Frauen, die ihr erstes Kind zur Welt gebracht haben: Überall gibt es Menschen, die es besser wissen. Gerade im Zeitalter der sozialen Medien, sind gut gemeinte Ratschläge dadurch fast allgegenwärtig. Da Janni Hönscheid bewusst viele Eindrücke ihres Lebens in der Öffentlichkeit zeigt, sind die Anknüpfungspunkte für Besserwisser natürlich besonders groß. Dass sich andere Menschen über das Gewicht ihres Kindes äußern und ihnen in ihr Elternsein reinreden macht Papa Peer manchmal fassungslos: “Da rechnest du ja wirklich als allerletztes mit, dass jemand schreibt: ‘Dein Kind ist zu dick.’ Sag mal Leute, geht’s noch, oder was?”

View this post on Instagram

ᔕO ᗯIE ᗪᑌ ᗷIᔕT, ᗷIᔕT ᗪᑌ GEᑎᗩᑌ ᖇIᑕᕼTIG… Kaum sind Kinder auf der Welt, wird man verrückt gemacht, dass etwas nicht stimmt, dass man vielleicht nicht in der „Norm-Kurve“ liegt. Das man irgendwas falsch macht. Yoko kam in der 37 Woche zur Welt, und war unglaublich zart und so klein dass alle Strampler viel zu groß waren. Ich werde nie vergessen, wie ich mit der Hebamme zusammen auf jeden einzelnen Gramm achtete. Luftsprünge machte wenn sie mehr zunahm als sonst, und in Panik kam als es etwas weniger war. Noch immer habe ich Ihre Worte im Ohr, wie sie sagte dass „wir echt aufpassen müssen, dass Yoko auch genug trinkt“. Nun muss ich jedesmal schmunzeln wenn jemand sagt dass man schauen muss, dass sie nicht „zu viel“ wiegt… 🙄🤷🏼‍♀️ Manchmal sollte man einfach mal wieder der Natur vertrauen schenken, dass alles genau richtig ist, so wie es ist. ❤️ Habt Ihr auch viele Erfahrungen mit diesen ganzen Verrückt-mach-Geschichten? Oder ist bei Euch alles „Normal“? 🤪 #perfectjustthewayyouare

A post shared by Janni Hönscheid (@jannihonscheid) on

ᔕO ᗯIE ᗪᑌ ᗷIᔕT, ᗷIᔕT ᗪᑌ GEᑎᗩᑌ ᖇIᑕᕼTIG… Kaum sind Kinder auf der Welt, wird man verrückt gemacht, dass etwas nicht stimmt, dass man vielleicht nicht in der „Norm-Kurve“ liegt. Das man irgendwas falsch macht. Yoko kam in der 37 Woche zur Welt, und war unglaublich zart und so klein dass alle Strampler viel zu groß waren. Ich werde nie vergessen, wie ich mit der Hebamme zusammen auf jeden einzelnen Gramm achtete. Luftsprünge machte wenn sie mehr zunahm als sonst, und in Panik kam als es etwas weniger war. Noch immer habe ich Ihre Worte im Ohr, wie sie sagte dass „wir echt aufpassen müssen, dass Yoko auch genug trinkt“. Nun muss ich jedesmal schmunzeln wenn jemand sagt dass man schauen muss, dass sie nicht „zu viel“ wiegt… 🙄🤷🏼‍♀️ Manchmal sollte man einfach mal wieder der Natur vertrauen schenken, dass alles genau richtig ist, so wie es ist. ❤️ Habt Ihr auch viele Erfahrungen mit diesen ganzen Verrückt-mach-Geschichten? Oder ist bei Euch alles „Normal“? 🤪 #perfectjustthewayyouare

Für Janni war es in erster Linie Angst um ihre Tochter, die sie dazu gebracht hat, sich über jedes Gramm zu freuen, statt sich zu ärgern. Mit der Kritik anderer geht sie aber mittlerweile sehr gelassen um, wie sie uns im Video verrät. Keine Selbstverständlichkeit in einer Zeit, wo jeder seine Meinung über Instagram und Co. mitteilt.

Peer Kusmagk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel