Kaiser Naruhito: Palast veröffentlicht Diagnose nach Krebsverdacht

Royal-News 2022 im GALA-Ticker

15. November 2022

Kaiser Naruhito bekommt medizinische Entwarnung

Bange Tage liegen hinter Japans Kaiser Naruhito, 62. Nachdem er sich am 6. November 2022 im Krankenhaus der Universität Tokio wegen eines Krebsverdachts einer Prostatauntersuchung unterziehen musste, darf er jetzt wieder aufatmen. Wie das kaiserliche Hofamt laut "The Japan Times" mitteilt, habe man zwar eine Vergrößerung der Prostata festgestellt. Dennoch gebe es keinen Grund zur Sorge. 

Im Vorfeld der Untersuchung hatten die behandelnden Mediziner:innen einen Anstieg eines Tumormarkers festgestellt. Im Hospital wurde sofort ein MRT [MagnetresonanztomographieAnm. d. Red.] durchgeführt. Bei dem bildgebenden Verfahren wurden Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper genauer untersucht. Der Kaiser soll sich Ende des Monats nun noch einer Gewebeuntersuchung zur Bestätigung unterziehen, so der Hof. Er habe keine Symptome und soll dieses Wochenende die Präfektur Hyogo zu einer offiziellen Veranstaltung besuchen. 

Große Sorge im japanischen Kaiserhaus Prinzessin Nobuko ist an Krebs erkrankt

Königin Letizia traf sich heimlich mit Hollywood-Star Glenn Close

So mancher Cineast wird Königin Letizia, 50, um diese Begegnung beneiden: Die Frau von König Felipe, 54, durfte Hollywoodstar Glenn Close, 75, näher kennenlernen. Und nicht nur das: Die beiden Frauen trafen sich laut Newsportal "Vanitatis" zu einem privaten Austausch im Zarzuela Palast. Die preisgekrönte Schauspielerin hielt sich offenbar in der vergangenen Woche in Spanien auf und nahm die Einladung von höchster Stelle gerne an. 

Eine Zusammenkunft, die kaum verwundert. Letizia gilt als Förderin der Filmindustrie. Sie hat inzwischen sogar viele gute Freunde in der Welt des Kinos. So pflegt sie eine enge Beziehung mit der spanischen Schauspielerin Maribel Verdú, 52, aber auch mit Penélope Cruz, 48, die sie während der Dreharbeiten für "La Reina de España" besucht hat. Nun hat sie neue, wertvolle Kontakte mit der preisgekrönten Glenn Close knüpfen dürfen. Die Zusammenkunft soll am Donnerstag, 10. November 2022, stattgefunden haben. Da die Königin das Treffen als privaten Termin in ihrer Agenda vermerkt hat, wurden Details über das Gespräch nicht veröffentlicht. 

14. November 2022

Victoria Romanowna Bettarini: Schwerer Unfall ihres Mannes beschäftigt sie noch heute

Es sind Momente, Stunden und Tage, die sie wohl nie vergessen wird. Victoria Romanowna Bettarini, 40, erinnert am heutigen Montag an einen Schicksalsschlag, der fast ihr Leben hätte zerstören können: Am 14. November 2019 hatte ihr Mann, Großfürst Georgi Michailowitsch Romanow, 41, einen schweren Autounfall, der ihn unter anderen Umständen das Leben hätte kosten können. Er war in Russland mit seinem Kleinbus gegen einen Zaun geprallt. Daraufhin überschlug sich das Fahrzeug mehrfach und landete auf der Gegenfahrbahn. Sowohl Georgi als auch drei weitere Insassen kamen mit leichten Verletzungen davon. 

Einen Tag vor dem Jahrestag des Unfalls postete seine Frau nun ein zärtliches Paarfoto des Fotografen Revenko Dmitriy und zwei weitere Aufnahmen des damals nach dem Unfall auf dem Dach liegenden demolierten Wagens. "Morgen vor 3 Jahren hatte mein jetziger Ehemann, Großfürst Georgie von Russland, einen schrecklichen Autounfall und nur durch Glück kamen weder er noch andere, die im selben Auto mitfuhren, ums Leben oder wurden schwer verletzt", so Victoria. "Das Leben ist eine schöne Reise, die abrupt enden kann, und ich bin froh, dass Gott andere Pläne für ihn und unsere Familie hatte." Worte voller Dankbarkeit, die im Angesicht des aktuellen Glücks des Paares noch mehr an Bedeutsamkeit gewinnen: Am 21. Oktober 2022 brachte die italienischstämmige Adlige einen Sohn namens Alexander zur Welt. Das Schicksal hat es noch einmal gut mit dem Paar gemeint.  

https://www.instagram.com/p/Ck6TS95vksD/

Royal-News der vergangenen Woche

Sie haben News verpasst? Die Royal-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: instagram.com, Vanitatis, japantimes.co.jp

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel