Kubilay Özdemir hat stationären Entzug abgebrochen – uns erklärt er den Grund

„Wette verloren“

Kubilay Özdemir hat stationären Entzug abgebrochen – uns erklärt er den Grund

Für seine Kinder wollte Kubilay Özdemir es schaffen, „so lange wie möglich nüchtern zu bleiben“. Dafür wies sich der Ex von Georgina Fleur vor einigen Tagen selber in eine Entzugsklinik ein. Eigentlich sollte der 41-Jährige dort für mehrere Wochen bleiben. Doch jetzt überrascht Kubi bei Instagram mit einer aktuellen Story, in der er beim Friseurbesuch zu sehen ist. Die wirft zwei Fragen auf: Wieso hat er plötzlich einen blonden Pony? Und wieso ist er nicht mehr in der Klinik?

Kubi bestätigt RTL gegenüber, dass er die Entzugsklinik verlassen hat

„Wenn man eine Wette verliert“ schreibt Kubilay zu seinem neuen – gewöhnungsbedürftigen – Look. Eine dicke blond gefärbte Strähne fällt ihm jetzt keck in die Stirn. Doch viel mehr Sorgen als um sein Aussehen machen wir uns um Kubis Entzugspläne. Denn eigentlich sollte der 41-Jährige keinen Ausgang haben, um sich die Haare blondieren zu lassen.

Auf Anfrage von RTL gesteht Kubi, dass er die Klinik frühzeitig verlassen hat. Und genau das ist auch der Grund, warum er jetzt den Pony blond hat. Er hatte nämlich im Vorfeld gewettet, dass er den Entzug nicht abbricht. Und da Wettschulden Ehrenschulden sind, war er beim Friseur.

Im Video: Kubilay wollte den Entzug für seine Kinder schaffen

Kubilay Özdemir: Freiwilliger Alkoholentzug für seine Kinder

„Unternehmerische Gründe“

RTL gegenüber erklärt Kubi, dass er seinen stationären Entzug aus „unternehmerischen Gründen“ nicht durchgezogen hat: „Ich musste mich kurzfristig für eine Intervall-Behandlung entscheiden. Ich muss zwischenzeitlich meine Firmen in Dubai und Mauritius hochziehen. Ich gehe diese Woche mit meinem Projekt an die Börse. Ich muss bei meinem Team sein und die Vorbereitungen treffen.“

Das bisschen Entzug, das er bis jetzt gemacht hat, soll aber schon geholfen haben. Er fühle sich „gefestigt“, versichert Kubi RTL gegenüber. (csp)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel