Kylie Minogue kann ihre Familie nicht besuchen

Auch internationale Stars leiden unter der Corona-Pandemie. Kylie Minogue plagt Heimweh. Dennoch verspürt die Sängerin Dankbarkeit für ihre eigene Situation.

Die australische Sängerin Kylie Minogue, die in der britischen Hauptstadt London lebt, vermisst in Zeiten von Corona besonders ihre Verwandten. “Ich fühle mich so weit weg von meiner Familie in Australien”, sagte Minogue der Deutschen Presse-Agentur. “Ich bin sowas von dankbar, wenn ich endlich wieder dorthin zurück kann.”

Kylie Minogue über ihren Lebensstil

Ansonsten gehe es ihr aber während des Lockdowns in ihrer Wahlheimat London “ziemlich gut”, erzählte die 52-Jährige, die ihr aktuelles Album “Disco” zu Hause aufgenommen hat. “Na klar, ich hatte auch meine Momente”, räumte Minogue einen leichten Lockdown-Blues ein. “Auch wenn mir bewusst ist, dass ich mich glücklich und dankbar schätzen kann, dass ich weiterhin arbeiten konnte, dass ich nicht meinen Job verloren habe und dass ich auch keine Kinder zu Hause unterrichten musste.”

Die vergangenen Monate bezeichnete die Sängerin als “meine eigene Mini-Achterbahn der Gefühle”. Das Leben habe sich für alle verändert, das bringe Ungewissheit und Angst mit sich. Sie selbst könne sich aber nicht zu sehr beklagen.

  • Sie ist mehr als 20 Jahre jünger: ”Friends”-Star Matthew Perry ist verlobt
  • “Kann es kaum erwarten”: Jennifer Knäble zeigt ihre Kugel
  • 114.000 falsche Tweets: Madonna nach Verwechslung im Internet für tot erklärt
  • “Böseste Mädchen im Geschäft”: Jennifer Lopez begeistert in freizügiger Pose

“Man muss sich nur die Nachrichten anschauen und sehen, was einige Leute durchmachen müssen, die Unsicherheit, die Wut, die müssen einiges aushalten”, betonte sie. “Da geht es mir in meiner kleinen Blase doch ganz gut, und dafür bin ich sehr dankbar.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel