Lilli Hollunder: „Ich hatte Angst ein hässliches Kind zu bekommen!"

Lilli Hollunder: „Ich hatte Angst ein hässliches Kind zu bekommen!"

Die Zeit nach der Geburt war für Lilli alles andere als einfach

Im Mai 2020 ist Lilli Hollunder (33) zum ersten Mal Mama eines kleinen Sohnes geworden. Doch wer jetzt denkt, dass ab diesem Zeitpunkt für Lilli die schönste Zeit ihres Lebens begann, der irrt. In Wahrheit hatte die 33-Jährige mit den Folgen der Geburt zu kämpfen. In der aktuellen GALA erzählt die Frau von Ex-Nationalspieler René Adler: „Ich hätte nie geahnt, dass mich das Wochenbett körperlich und emotional so aus der Bahn wirft. Ich war im konstanten Kampf mit mir selbst.“ Und nicht nur das, denn Lilli offenbart auch ihre größte Angst vor der Geburt und die lautete: „Ein hässliches Kind zu bekommen!“

Lilli Hollunder spricht ehrlich und ganz offen über ihre Ängste

Wenn es um die Geburt ihres kleinen Sohnes geht, dann plaudert Lilli Hollunder gerne völlig frei drauf los, ohne dabei irgendwelche Dinge zu beschönigen. Die 33-Jährige spricht ganz offen über ihre Ängste und Probleme. Auch wenn es sich dabei gerne mal um das Kühlen ihrer Brüste handelt, wie hier im Video zu sehen ist.

Video: Lilli Hollunder muss ihre „Tit***“ kühlen

Lilli Hollunder: Brustschmerzen nach der Geburt

Lilli verarbeitet ihre Schwangerschaft in einem Buch

Jetzt hat Lilli ein Buch über die Zeit ihrer Schwangerschaft geschrieben, in der sie auch von dem unschönen Moment berichtet, als sie erfahren hat, dass sie und Ehemann René einen Sohn erwarten. „Ich zum Beispiel wollte keinen Jungen und hatte Angst, ein hässliches Kind zu bekommen. Ich habe einen hysterischen Anfall bekommen, als ich erfahren habe, dass ich einen Jungen erwarte, und gleichzeitig habe ich mich dafür geschämt“, erzählt Lilli im Interview mit der GALA. Ihr habe dann ein Gespräch mit einer anderen Mutter über diese schlimmen Gedanken hinweggeholfen. Mit ihrem neuen Buch möchte Lilli jetzt vor allen Dingen anderen Mamis Mut machen, offen und ehrlich über ihre Ängste und Sorgen zu sprechen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel