Maite Kelly: "Habe mit Gott gehadert, dass er mich in diese Familie geschickt hat"

Ehrliche Worte über ihre Zeit in der "Kelly Family"

Maite Kelly begeistert mit ihrer Musik und ihrer Performance das Publikum. Dabei stand sie damals mit ihrer “Kelly Family” ungern auf der Bühne.

Als DSDS-Jurorin sucht sie derzeit mit Mike Singer, 21 und Thomas Gottschalk, 70, im TV Deutschlands neuen Superstar.

Verstehen sich blind: Ihrem Mentor Roland Kaiser hat die Schlagersängerin ihre zweite Karriere zu verdanken.

Maite Kelly, 41, machte in der “NDR Talk Show” am Freitagabend ein überraschendes Geständnis: Die DSDS-Jurorin hatte früher große Probleme mit ihrer Familie auf die Bühne zu gehen.

Maite Kelly: So erlebte sie die Zeit mit der “Kelly Family”

Es sind ehrliche Worte, die Maite Kelly vor laufender Kamera findet: Am vergangenen Freitag gab die DSDS-Jurorin in der “NDR Talk Show” einen überraschenden Einblick in ihre Zeit mit der “Kelly Family”. Denn an die hat die erfolgreiche Schlagersängerin nicht nur gute Erinnerungen, wie sie im TV offenbart: “Meine musikalische Karriere war immer ein Umweg. Ich bin einerseits in diese Familie hineingeboren, hatte aber so mit zwölf Jahren große Probleme mit der Bühne. Ich mochte die Bühne nicht, ich wollte nicht auf die Bühne. Aber es war ein Familienunternehmen. Wie im Restaurant. Wenn man da nicht kellnert, stimmt mit einem was nicht.”

Keine leichte Zeit für die Musikerin, die sogar noch deutlichere Worte findet: “Ich habe wirklich mit Gott gehadert, dass er mich in diese Familie geschickt hat, weil die Bühne einfach nicht der Ort war, wo ich mich zeigen wollte. Ich bin eigentlich sehr, sehr schüchtern.”

 Im Jahr 2000 verließ sie schließlich ihre Familie, um in die Schule gehen zu können. Als einziges Familienmitglied holt sie ihren Highschool-Abschluss in Amerika nach. In der BR-Sendung “Ringlstetter” erklärte sie bereits vor Kurzem: “Kelly Family war nie mein Ding. Ich hatte große Sehnsucht nach dem völlig Normalen.” Näher ging sie zu dem damaligen Zeitpunkt jedoch nicht weiter darauf ein.

Maite Kelly: Tränen! “Ich weiß nicht, was los ist”

Doch heute fühlt sich der Schlagerstar pudelwohl auf der großen Bühne. Sieben Jahre nach ihrem Exit aus der “Kelly Family” beginnt sie an ihrem ersten Solo-Album “The Unofficial” zu arbeiten, das 2009 erscheint. Es folgen Auftritte im Musical “Hairspray” und bei “Let’s Dance”. Vor allem an der Seite von Mentor Roland Kaiser, 68, an dessen Seite sie 2014 den großen Durchbruch feierte, scheint die 41-Jährige richtig aufzublühen. Zu ihm hat die dreiffache Mama eine ganz besondere Beziehung: “Ich habe ihm meine zweite Karriere zu verdanken. Roland und ich, wir vertrauen uns blind”, beschreibt Maite Kelly das Verhältnis zur Schlagerlegende. “Warum hast du nicht nein gesagt” ist bereits zu einem echten Schlager-Mega-Hit avanciert, bricht im Netz bereits alle Rekorde.

Wie sehr die DSDS-Jurorin die Musik fühlt, zeigt auch der Entstehungsprozess der Songs. Maite Kelly verarbeitet in ihren Liedern jede Menge Emotionen – da fließen auch schon mal Tränen. “Meine Kinder wissen auch immer, wenn ich einen Song geschrieben habe und die Tränen rollen, dann sage ich: ‚Leute es geht mir gut! Ich weiß nicht, was los ist.‘ Dann sagt Josy: ‚Mama, ist okay, Du hast wieder eine Schaffensphase gehabt, Du hast wieder einen Song geschrieben, das muss raus‘”, erzählt Maite in der “NDR Talk Show”.

Maite Kelly: Ihre Töchter lieben ihre Musik

Auch ihre Töchter Agnes, 15, Josephine, 13, und Solene, 6, sind extrem stolz auf ihre erfolgreiche Mama! “Sie lieben mich auf der Bühne, hören aber andere Musik-Genres”, so Maite Kelly. “Meine Kleine ist Maite Kelly-Fan. Aber ich darf Maite Kelly nicht stören. Das heißt: Wenn wir Auto fahren, will sie Maite Kelly hören, dann muss ich Maite Kelly anmachen. Und wenn ich mitsinge, sagt sie: ‚Hör auf! Du störst Maite Kelly.‘ Ich sage dann: ‚Aber Du weißt, dass ich Maite Kelly bin?‘ ‚Ja, trotzdem.‘”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel