Nach Manager: Britney Spears’ Anwalt will sein Mandat niederlegen

Nach Manager: Britney Spears' Anwalt will sein Mandat niederlegen

Schlecht beraten?

Das Drama rund um die Vormundschaft von Britney Spears (39) nimmt kein Ende. Nachdem gestern (05. Juli) ihr langjähriger Manager Larry Rudolph (57) von seinen Aufgaben zurückgetreten ist, will jetzt offenbar auch ihr Anwalt, Samuel Ingham, sein Mandat niederlegen. Das berichtet das US-Promi-Portal “TMZ”.

Ingham, der Spears seit 13 Jahre vertritt, soll demnach sehr unglücklich mit der Aussage seiner Mandantin sein. Spears hatte am 26. Juni vor Gericht das erste Mal ausführlich berichtet, wie ihre Familie und Management sie kontrollieren und wie sie darunter leidet. Dabei hatte sie auch Ingham Vorwürfe gemacht, er habe sie nicht ausreichend über ihre Optionen informiert.

Unter anderem behauptete die Sängerin, sie habe nie gewusst, dass sie überhaupt die Möglichkeit gehabt habe, zu beantragen, ihren Vater Jamie Spears (68) als Vormund abzusetzen. Laut dem Bericht widerspricht Ingham dieser Darstellung und will noch heute (06. Juli) das Gericht darum bitten, ihn als Pflichtverteidiger von dem Fall abzuziehen.

Weitere Details zu Inghams Gründen seien nicht bekannt, da sie unter die anwaltliche Schweigepflicht fallen würden, so die Seite weiter.

Britney Spears steht nach psychischen Zusammenbrüchen seit 13 Jahren unter Vormundschaft. Ende Juni gab die Sängerin vor einem Gericht in Los Angeles ein Statement ab, in dem sie diese als “Missbrauch” bezeichnete. Sie erhob Vorwürfe unter anderem gegen ihren Vater. Spears zufolge werden ihre Finanzen, ihre Karriere, ihr Privatleben und sogar die Entscheidung über weitere Kinder kontrolliert. Sie behauptete unter anderem, dass sie ihre Spirale nicht von einem Arzt entfernen lassen dürfe.

spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel