Nach Statement zu Diana-Interview: Follower kritisieren Prinz William

Seine Follower kritisieren Prinz William (38) bezüglich des Inhalts seines Twitter-Statements zum Skandal um das legendäre BBC-Interview mit Prinzessin Diana (1961-1997) aus dem Jahr 1995. “Das Interview hat maßgeblich dazu beigetragen, die Beziehung meiner Eltern zu verschlechtern und hat seitdem unzählige andere verletzt”, hatte der Herzog von Cambridge unter anderem in der Videobotschaft gesagt.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Kritiker wiesen im Anschluss auf Twitter mehr oder weniger schön formuliert jedoch darauf hin, dass Dianas Ehe mit Prinz Charles (72) von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen sei, weil er schon damals eine Beziehung mit Camilla Parker Bowles (73) hatte, die er schließlich nach seiner Scheidung von der Prinzessin von Wales im Jahr 2005 heiratete. Eine weitere Beobachterin wies darauf hin, dass Diana über Charles’ Beziehung zu Camilla bereits “Jahre vor diesem Interview” gesprochen hatte. Wieder andere stimmten zu, dass Charles der erste gewesen sei, der das Schiff ins Wanken gebracht habe.

Skandal um das legendäre BBC-Interview

Der Skandal um das legendäre BBC-Interview mit Prinzessin Diana erschüttert derzeit die britische Öffentlichkeit. Eine unabhängige Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass der Sender sich damals die Aussagen von Diana durch gefälschte Unterlagen erschlichen habe und später – nach Aufkeimen der ersten Gerüchte – den Skandal offensiv vertuscht habe. Nach der nun erfolgten Entschuldigung der BBC hatten die Söhne von Diana und Charles, Prinz William und Prinz Harry (36), mit teils drastischen Worten reagiert.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel