Nur ein Kandidat: Wie viel Sinn machte Bachelorette-Finale?

So ein Finale hatte es bei Die Bachelorette noch nie gegeben! Am heutigen Mittwoch hat TV-Junggesellin Gerda Lewis (26) endlich ihre letzte Rose überreicht und damit ihren Herzensmann gewählt. Eigentlich ist das der Moment, in dem alle Zuschauer vor den Bildschirmen mitfiebern, doch in diesem Jahr stand die Entscheidung eigentlich schon im Halbfinale fest. Nach dem Korb von Tim Stammberger war nur noch Keno Rüst im Rennen – wie viel Sinn machte die letzte Folge also?

Damit hatten wohl weder Gerda noch RTL gerechnet. Nach Tims freiwilligem Aus stand Keno automatisch als Gewinner fest. Trotzdem zog der Sender das übliche Prozedere durch. Keno lernte die Mutter der ehemaligen Germany’s next Topmodel-Kandidatin kennen und die finale Zeremonie fand – wie gewohnt – in traumhafter Kulisse statt. Zwar stellte die 26-Jährige klar, dass sie sich trotz der unvorhergesehen Ereignisse noch einmal über ihre Gefühle klar werden müsse. Am Ende der Sendung gab sie dem Produktingenieur aber die rote Schnittblume.

Dass Gerda auf der Zielgeraden eine Abfuhr von einem ihrer Favoriten bekam, war für sie ein echter Schock und brachte sie ins Grübeln: Sie fragte sich, ob der tätowierte Hottie aus Düren wirklich der Richtige für sie sei. “Jetzt ist es wirklich so, ich entscheide mich für Keno oder für keinen.” Was meint ihr: Hätte der Sender sich das Bachelorette-Finale auch sparen können? Stimmt ab!


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel