Ohne die Hilfe ihres Vaters: Zoe Saip "wäre heute obdachlos"

Aus dem behüteten Zuhause in die Obdachlosigkeit: Im Rahmen der TV-Show Prominent und obdachlos stellt sich Zoe Saip der Herausforderung, ohne Geld, Handy und fremde Hilfe auf der Straße zu leben. Für drei Tage und drei Nächte soll sie sich in Hamburg durchschlagen. Doch schon vor dem Beginn des Experiments überrascht die ehemalige Germany’s next Topmodel-Kandidatin mit einem erschreckenden Geständnis: Zoe stand selbst schon einmal mit einem Bein auf der Straße.

Nach der Trennung ihrer Eltern brach der Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter ab. Zoe schmiss die Schule, geriet an falsche Freunde. “Als ich die Schule abgebrochen habe, habe ich einige Entscheidungen getroffen, von denen meine Eltern nicht allzu begeistert waren”, erinnert sie sich im Promiflash-Interview. Sie habe damals nicht verstanden, dass ihre Eltern nur das Beste für sie wollen und ihr nichts Böses wünschen. Daraufhin sei sie von zu Hause weggelaufen. “Wenn es meinen Papa nicht gegeben hätte, wäre ich heute obdachlos, zu hundert Prozent”, erklärt sie in der Show. Entsprechend eng ist mittlerweile das Verhältnis der beiden. “Wenn er vor einem Jahr gesagt hätte: ‘Ich unterstütze dich nicht mehr und möchte, dass du gehst’, wäre ich sicher nicht zu meiner Mutter zurückgegangen”, führt sie aus.

Für eine Teilnahme an dem Format entschieden habe sie sich, weil jemandem in ihrem Bekanntenkreis das Schicksal der Obdachlosigkeit widerfahren sei. “Ich finde, dass die Aufmerksamkeit zu wenig Aufmerksamkeit bekommt und man mehr machen könnte, um zu helfen. Jeder von uns”, hält Zoe im Gespräch mit Promiflash fest.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel