Schwerer Schicksalsschlag: Silvia von Schweden spricht über den Tod ihres Bruders

  • Ende Oktober starb der Bruder von Königin Silvia von Schweden.
  • Die Geschwister standen sich sehr nah.
  • In einem Fernsehinterview sprach sie kürzlich über den schweren Schicksalsschlag und offenbarte die Todesursache.

Mehr zu den schwedischen Royals finden Sie hier

Königin Silvia von Schweden verlor vor zwei Monaten ihren älteren Bruder. Walther Sommerlath starb Ende Oktober im Alter von 86 Jahren in Schweden, die Geschwister standen sich sehr nahe.

In einem Interview mit dem schwedischen Sender “TV4” offenbarte die gebürtige Heidelbergerin kürzlich, dass ihr Bruder vor seinem Tod an Alzheimer gelitten habe und an den Folgen der Krankheit gestorben sei. Den Verlust habe sie auch heute noch nicht verarbeitet, gesteht die Königin.

“Es ist eine schreckliche Krankheit“, sagt Silvia im Interview. “Es ist sehr schmerzhaft.” Bedächtig schildert sie den Krankheitsverlauf: “Allmählich wird dein Bewusstsein zu einem Nichts und du bekommst keine Antworten mehr. Man ärgert sich und es ist sehr schwierig, damit umzugehen. Besonders in den letzten Monaten.”

Silvia von Schweden verlor auch ihre Mutter an Alzheimer

Für Silvia von Schweden war es nicht die erste Erfahrung mit Alzheimer. Auch ihre Mutter Alice Sommerlath litt an der Krankheit und erlag ihr 1997 mit 91 Jahren. Dennoch war die Situation diesmal eine andere. “Seit 25 Jahren arbeite ich mit diesen Themen, aber es war eine völlig neue Situation. Alzheimer ist wirklich etwas Schreckliches”, erklärt sie im Interview. Und das mache es besonders schwer: “Es gibt kein Handbuch, das mir sagt, was ich verpasst habe.”

Seit der Erkrankung ihrer Mutter setzt die Königin sich vermehrt für Menschen mit Demenz und Alzheimer ein. 1996 gründete sie die Silviahemmet-Stiftung, die sich für eine bessere Lebensqualität und fürsorgliche, würdevolle Versorgung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen einsetzt. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Carl Philip und Sofia: Schweden-Royals werden wieder Eltern

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel