Selena Gomez wäre an Nieren-OP-Komplikationen fast gestorben

Selena Gomez (27) hatte offenbar einen Schutzengel! Schon seit Jahren kämpft die Sängerin mit schweren gesundheitlichen Problemen: Sie leidet an der Autoimmunerkrankung Lupus und 2017 wurde ihr sogar eine Niere transplantiert. Über zwei Jahre später erzählt Sel jetzt offen, wie ernst die Lage damals gewesen sei. Während der Operation sei es plötzlich zu Komplikationen gekommen und die Schauspielerin wäre fast daran gestorben.

In einem Interview mit dem WSJ. Magazine spricht Selena über den Eingriff und dessen Folgen: “Der Lupus war eine große Sache, die mir passiert ist, dann kam die Nierensache, und das war das Beängstigende, weil du tatsächlich sterben könntest.” Die OP sei eigentlich auf zwei Stunden angesetzt gewesen, am Ende habe sie sieben Stunden gedauert. Die Ärzte hätten wegen der unerwarteten Komplikationen sogar auf Arterien aus ihrem Bein zurückgreifen müssen.

“Ich bin einfach so froh, am Leben zu sein”, hält Sel abschließend fest. Trotz der Strapazen habe sie viel über sich und ihre mentale Stärke gelernt. “Ich fand heraus, dass ich unter psychischen Problemen leide. Und ehrlich gesagt, war das eine solche Erleichterung”, offenbart die 27-Jährige und ergänzt: “Mir wurde klar, dass es eine Möglichkeit gibt, Hilfe zu bekommen und Menschen zu finden, denen man vertrauen kann. Ich habe die richtigen Medikamente bekommen und mein Leben hat sich komplett verändert.”


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel