Shania Twain war nach Stimmband-Operation wie "versteinert"

Sie ist froh, wieder singen zu können! Shania Twain (57) war aufgrund ihrer stark beschädigten Stimmbänder mehr als sieben Jahre unfähig, stimmlich abzuliefern. Der Grund für diese Schäden war laut ihren Ärzten ein Zeckenbiss, der zu einer Borreliose-Erkrankung bei der Sängerin geführt hatte. Nach jahrelanger Physiotherapie, viel Gesangstraining und einer Stimmband-OP im Jahr 2018 kann sie ihre Stimme jetzt wieder deutlich besser nutzen. Aber Shania packte nun aus, wie hart die Jahre nach der OP für sie waren!

Im Talk mit InStyle gab sie zu, sie wäre wie „versteinert“ gewesen und hätte sich davor gefürchtet, nach dem Eingriff wieder zu singen. Jedoch habe sie „den Sprung wagen müssen“. Die Musik-Ikone erklärte: „Es hat mir sehr Angst gemacht, aber ich musste versuchen, einen Ton herauszubekommen – und ich war begeistert von dem, was rauskam.“ Des Weiteren äußert die Musik-Ikone: „Ich hatte wieder eine Verbindung zu meinen Stimmbändern hergestellt, und ich konnte wieder einfacher sprechen. Ich war wirklich so begeistert.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel