Traurige Nachricht für "Unter uns"-Star Sarah Stork: Ihr vermisster Freund ist tot

  • Am Donnerstag (14. Oktober) startete Sarah Stork einen verzweifelten Aufruf: Ihr Freund sei in den USA vermisst.
  • Nun ist es traurige Gewissheit: Die Polizei bestätigte seinen Tod.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Die schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten: Der Freund der ehemaligen „Unter uns“-Schauspielerin Sarah Stork ist tot. Das gab die Polizei von Las Vegas via Twitter bekannt.

Demnach wurde Thomas Knacks Leiche von Beamten in der Nähe eines Wanderpfades auf dem Mount Charleston gefunden. Es gebe keine Anzeichen für ein Fremdverschulden, die genauen Umstände des Todes würden nun von den zuständigen Behörden untersucht.

Tags zuvor hatte Stork einen verzweifelten Aufruf via Instagram gepostet: „Dringend!!! Bitte helft!!!“ Ihr Freund sei am Montag auf einen Wanderausflug gegangen und würde seitdem vermisst werden. Zusätzlich veröffentlichte sie ein Bild von Thomas Knack.

Außerdem teilte die Schauspielerin GPS-Daten aus dem US-Bundesstaat Nevada, die Aufschluss darüber geben, wo sich ihr Freund zuletzt befunden haben soll, bevor er verschwand.

Sarah Stork: Bitte um Hilfe nach vermisstem Freund

Sie bat in dem englischen Text darum, dass jeder, der sich am North Loop Trail am Mount Charleston in der Nähe von Las Vegas befinde, Ausschau halte. „Wir sind so besorgt und würden jegliche Hilfe schätzen“, schrieb sie weiter.

Außerdem erzählte sie, dass die Behörden die Rettungsaktion aufgrund des schlechten Wetters über Nacht eingestellt hätten, sich allerdings gleich am Morgen wieder auf die Suche begeben würden.

Auch die Polizei von Las Vegas veröffentlichte nach dem Verschwinden von Knack zunächst eine Vermisstenanzeige. Stork selbst plante, möglichst schnell in die USA zu reisen. Entsprechende Einreisedokumente seien allerdings aufgrund der Corona-Pandemie schwer zu beschaffen, erklärte sie in einem Statement in der „Bild“-Zeitung. © 1&1 Mail & Media/spot on news

"Glee"-Star Naya Rivera nach Bootsausflug vermisst

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel