"War billiger": Kelly Osbourne nahm schon mit 13 Heroin

Mit ihrem Suchtproblem geht Kelly Osbourne (36) inzwischen offen um. Obwohl die Tochter von Rocklegende Ozzy Osbourne (72) den Drogen und dem Alkohol eigentlich schon seit Jahren abgeschworen hat, versetzte sie im April ihre Fans in große Sorge. Die gebürtige Britin ist rückfällig geworden, versicherte allerdings, sofort wieder den rechten Weg einschlagen zu wollen. Wie tief ihre Sucht verankert ist, machte Kelly jetzt deutlich: Schon im Alter von 13 Jahren nahm sie Heroin.

In der US-amerikanischen Talkshow “Red Table Talk” schilderte die Reality-TV-Bekanntheit, wie es zu ihrem Drogenkonsum kommen konnte. Als 13-Jährige wurde ihr nach einer Operation wegen einer Mandelentzündung ein Schmerzmittel verschrieben. Doch Kelly, die zu dieser Zeit mit Selbstzweifeln und dem Druck eines Teenagerstars zu kämpfen hatte, wurde abhängig von den Medikamenten. “Und dann ging es sehr schnell von Vicodin zu Percocet zu Heroin, weil es einfach billiger war”, erzählte die heute 36-Jährige. “Ich wurde beim Kaufen erwischt und dann, direkt am nächsten Tag, hat mich meine Mutter zum Entzug geschickt”, erinnerte sich die Beauty weiter.

Dass es in ihrem Kampf gegen die Sucht keine halben Sachen gibt, wurde Kelly inzwischen bewusst. Zu ihrem kürzlichen Rückfall kam es, weil sie sich falsch eingeschätzt hatte. Eigentlich hatte sie sich bloß zwei Gläser Champagner gönnen wollen. “Am nächsten Tag waren es Flaschen”, gestand der “The Osbournes”-Star im Interview.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel