Wolfgang Joop: „Ich möchte nicht im Krankenhaus sterben“

Wolfgang Joop:„Ich möchte nicht im Krankenhaus sterben“

Wolfgang Joop spricht im Gala-Interview über den Tod

Star-Designer Wolfgang Joop ist – man mag es kaum glauben – bereits 75 Jahre alt. Und obwohl er noch super fit ist, hat er schon für den Ernstfall vorgesorgt. Rund um seinen eigenen Tod möchte er nämlich am liebsten nichts dem Zufall überlassen. Im GALA-Interview (Heft 37/2020, ab 3. September im Handel), spricht er sehr konkret darüber, wie er sich sein Ableben vorstellt – und wie es um sein Testament steht.

Hilfloser Anblick soll Joops Familie erspart bleiben

Wolfgang Joop ist in einem Alter, in dem man sich zwangsläufig mit dem Tod auseinandersetzen muss. Zwar fühle er sich „jünger als 75“, doch das heißt nicht, dass im schlimmsten Falle nicht alles ganz schnell gehen könnte und – noch schlimmer – er keine Kontrolle mehr darüber hat, was passieren wird. Deswegen hat er bereits vorgesorgt und mit seiner Tochter Florentine Joop und seinem Lebenspartner Edwin Lemberg eine Patientenverfügung verfasst. Wolfgang Joop sagt, seine Angst sei schlicht zu groß, dass er über Schläuche ernährt würde. Diesen Anblick wolle er seiner Familie ersparen.

Wolfgang Joops Wunsch: Abnippeln bei Kaffee und Torte

Für ihn ist außerdem klar, dass er „nicht so gerne im Krankenhaus sterben möchte“: „Am liebsten hätte ich meine Bücher und Gemälde um mich herum.“ Allgemein scheint sich Wolfgang Joop schon sehr genau ausgemalt zu haben, wie er sich sein Ableben vorstellt: „Ich möchte schon gerne in meinem Ambiente sterben. Am besten zur Kaffee-Zeit: Alle sitzen am Tisch und essen Torten, und ich nippel so langsam weg.“

Bei aller Klarheit, gibt es da dennoch noch eine Sache, bei der vieles in der Schwebe ist. Denn unklar ist immer noch, was genau in seinem Testament stehen wird. Joop: „Ich bin immer noch dran und ändere es ständig.“

Das ganze Interview lesen Sie in der GALA (Heft 37/2020), ab Freitag 4. September 2020 im Handel.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel