"Bizarr" – Fernsehsender löst mit "Liebesanleitung" Kontroverse aus

Diese Anleitung für die schönste Nebensache der Welt sorgt für Aufsehen. Dabei hat der öffentlich-rechtliche Fernsehsender NRK aus Norwegen mit Motiven, die Sexstellungen illustrieren, vor allem aufklären wollen.

Insgesamt 60 Sexstellungen lassen sich derzeit auf der Website des norwegischen Fernsehsenders NRK begutachten. Die schwarz-weiß-Fotografien zeigen Paare unterschiedlichsten Alters und sexueller Orientierung bei der vielleicht schönsten Nebensache der Welt: beim Sex. 

Mit deutscher Übersetzung: Der Sexguide des Fernsehsenders NRK (Quelle: nrk.no/spesial/sexguide)

NRK nennt das ganze “Sexguide” und macht das nach eigenen Angaben, um jungen Menschen, die ihre Sexualerziehung hauptsächlich durch Pornos erfahren, aufzuklären. Zum anderen wolle man “mit diesem Ratgeber ein realistisches und vielfältiges Bild von Sex zeigen”, heißt es auf dem Online-Auftritt. Sex könne “so unterschiedlich sein, von intensiven Küssen bis hin zu akrobatischen Übungen”. NRK hoffe auf “Inspiration für gute und aufregende Sexerlebnisse”.

Alle Paare wurden psychologisch betreut

Die Bilder wurden von einem professionellen Kamerateam aufgenommen. Der Sender betont, dass die Aufnahmen “keinen echten Sex, sondern nur Menschen, die sich vor der Kamera aufreihen”, zeigen. Dennoch handle es sich bei den abgebildeten Menschen auch im wahren Leben um Liebespaare und bei den Aufnahmen im Studio waren Experten vor Ort, um “alle Paare psychologisch beraten und betreuen” zu können.

Also alles gar nicht so aufregend – und eine Kampagne im Sinne der sexuellen Weiterbildung? Nicht ganz. Allein in den ersten fünf Tagen wurde der TV-Sender, der sich aus dem norwegischen Staatshaushalt und in Norwegen erhobenen Rundfunkgebühren finanziert, mit Klagen überschüttet. Rund 100 Beschwerden seien bereits eingegangen, sagte der Chefredakteur des Senders Reidar Kristiansten.

“Wir verstehen, dass es für viele ungewöhnlich ist, solche Bilder auf NRK zu sehen”, gab Kristiansen in einem Gespräch mit der Zeitung “Verdens Gang” zu und räumte ein, dass sich ein Teil der Öffentlichkeit von der Idee offenbar provoziert fühle.

“Dieser Sexguide ist unglaublich”

Laut Kristiansen drehen sich die Beschwerden hauptsächlich um drei Dinge. Einige glauben, dass es nicht Aufgabe von NRK ist, diese Art von Aufklärung zu betreiben und Sex derart zu zeigen und darüber zu schreiben. Andere hätten moniert, dass der Leitfaden für das Lustspiel auf der Startseite der Homepage stand, und fragten sich, welchen Nachrichtenwert er habe. Wieder andere empfanden die Bilder als anstößig.

Kristiansen verteidigt die Aktion. Es würden “keine Genitalien gezeigt”, es unterscheide sich eindeutig von “pornografischem Material” und es seien “echte Liebespaare” zum Einsatz gekommen. Der Chefredakteur betont, dass es darum gehe, ein “diverses Bild vom Sex” zu veranschaulichen und er meint: es habe auch viel positives Feedback für den “Balanceakt” gegeben.

Tatsächlich ist der Tenor in den sozialen Medien durchaus gespalten. Die einen finden die Aufklärungsarbeit schlicht “unnötig”, andere sprechen sogar von “bizarr” und kritisieren den öffentlich-rechtlichen Sender. Es sei das Niveau von “sogenannten Abendzeitungen” und nicht das einer TV-Anstalt, die aus öffentlicher Hand finanziert wird und einen Bildungsauftrag innehat. ​”Wen interessiert das und was ist der Sinn? Als ob es an sexuellen Informationen für Erwachsene mangelte”, schreibt zum Beispiel ein User.

  • Protest gegen Rundfunkbeitrag?: WDR erneut von Anrufer terrorisiert
  • Sie war die erste Sprecherin: Berghoff kritisiert Bezahlung bei ”Tagesschau”
  • ARD äußert sich: Überraschende Begründung für das ”Tierärztin Dr. Mertens”-Comeback

Doch auch Befürworter der Kampagne sind zu finden. “Dieser Sexguide ist unglaublich und ich lobe NRK dafür, dass er ihn geschaffen hat”, kommentiert ein User bei Twitter und ein anderer pflichtet ihm bei: “Der neue Sexguide von NRK ist sehr schön und sehr gute öffentliche Information. Ganz im Sinne des sozialen Auftrages von NRK!”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel