Ein Baby im Backstage-Bereich und ein kurioses Angebot: Wie eine Kandidatin das Studio aufmischte

Anastasia Golz plapperte beim “Wer wird Millionär?”-Zocker-Special Moderator Günther Jauch zu. Sie musste sich beeilen, weil ihr Baby darauf wartete, gestillt zu werden – und sorgte für einige Lacher im Studio. 

Anastasia Golz wird Günther Jauch wohl noch ein wenig im Gedächtnis bleiben

Schon kurz nachdem Anastasia Golz auf dem Sitz gegenüber von Günther Jauch Platz genommen hatte, wurde klar: Das kann heiter werden. Denn die WWM-Kandidatin, die Teil des Zocker-Specials war, quasselte so viel, dass Jauch kaum zu Wort kam. Als es aber um die 200-Euro- und 4000-Euro-Frage ging, verstummte Golz plötzlich. Mit dem “Geldanleger-Gruß” “Na, wie stehen die Aktien?” konnte sie ebenso wenig anfangen wie mit der Frage, wie man die Kreuzbänder am Knie üblicherweise nennt. Die Lösung “vorderes und hinteres” konnte sie nach einigem Hin und Her irgendwann trotzdem einloggen.

Bei der 32.000-Euro-Frage überraschte Golz Moderator Günther Jauch dann nicht mit ihren Wissenslücken, sondern mit einer kuriosen Info: Sie müsse sich ab jetzt beeilen, ihr Baby wartete Backstage darauf gestillt zu werden. “Das hatten wir noch nie. Ich halte dann so schwarze Tücher um sie rum”, fiel dem Moderator dazu nur ein. 

“Wer wird Millionär?”-Kandidatin machte Günther Jauch ein Angebot

"Wer wird Millionär?"-Zocker-Special

"Werden mit Drogen versorgt": Günther Jauch stichelt gegen sein Team – und bekommt die Quittung

Die sympathische Hannoveranerin sorgte aber für noch mehr unterhaltsame Momente: etwa, als Bilder ihres Autos auf dem Bildschirm im Studio erschienen. Anastasia Golz versieht nämlich das Armaturenbrett jedes neuen Autos, das sie fährt, mit gelben Zettelchen, auf denen Bedienungshinweise stehen. “Ich weiß nicht, wie die anderen Menschen das machen. Ich finde, alle Autos gehen komplett verschieden an.” Deshalb bräuchte sie Gedankenstützen. Golz hatte zwar bei so manchen Fragen ihre Probleme und sorgte mit ihren Aussagen für viele Lacher, wusste sich aber mit viel Glück bis zur 125.000-Euro-Frage vorzukämpfen. 

Da hatte die Kandidatin den nächsten lustigen Einfall und machte Jauch ein kurioses Angebot: “Wollen wir mal tauschen? Ich moderiere, Sie antworten und wir teilen uns die Kohle?”, fragte sie den verdutzten Moderator. Ihre Erklärung dazu: Sie wolle nämlich Fernsehmoderatorin werden: “Sie sehen ja, ich bin sehr unterhaltsam. Wenn mich jemand mal engagieren will: Ich nehme jeden Job. RTL, ProSieben …”, plapperte Golz drauf los. Günther Jauch musste sie unterbrechen und verneinte lachend. 

Da sie ohne Hilfe die Frage nicht beantworten konnte, nahm sie die 64.000 Euro mit nach Hause und konnte dann auch endlich ihr wartendes Kind stillen. Günther Jauch gab zwar zu, Spaß gehabt zu haben, konnte sich einen Spruch am Ende allerdings nicht verkneifen: “Wie will die jetzt ein Kind stillen, wenn sie selber nicht still ist?”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel