Grusel an der Brücke – die Mystery-Serie "One Lane Bridge"

Queenstown (dpa) – Eine schmale Autobrücke in der neuseeländischen Provinz, an der es immer wieder Tote gibt. Verkehrsunfälle, Selbstmorde. Die Menschen haben, wenn nicht Angst, dann doch zumindest Respekt vor der “One Lane Bridge”.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Raumfahrt: Astronaut Maurer pflanzt Baum vor dem Start ins All
  • Raumfahrt: Astronaut Maurer pflanzt Baum vor dem Start ins All
  • Britischer Filmstar: Promi-Geburtstag vom 9. September: Hugh Grant wird 61
  • Eigene Karriere: Verona Pooths Sohn will Profi-Golfer werden

Ein neuer Kommissar wird in die Region versetzt. Als unter der Brücke ein Farmer tot gefunden wird, hat der Ermittler einen Verdacht: Mord. Arte zeigt die sechsteilige Serie aus dem Jahr 2020 ab Donnerstag (9.9., 21.00 Uhr).

Sehenswert – nicht nur wegen der rätselhaften Story, sondern auch wegen der hierzulande weitgehend unbekannten Schauspieler und der eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen.

Unterhaltung

Arnold Schwarzenegger macht Selfie am Kölner Dom

Söders Tochter zeigt sich zum ersten Mal auf rotem Teppich

Deutsche Schauspielerin zeigt "Nacktheit als purste Form"

Kennen unsere Reality-Stars die Kanzlerkandidaten?

So turbulent war das Leben von Jean-Paul Belmondo

Wer ist die Frau, die alle Blicke auf sich zog?

Weltpremiere für Diana-Film "Spencer"

Höhner-Frontmann Krautmacher experimentiert: "Ich esse das"

Dieter Bohlen zeigt sein Luxus-Anwesen

Was Dieter Bohlen hier macht, bringt die Fans in Wallung

Videos zeigen Nena auf Querdenker-Party

Vater erlebt Albtraum am Pool – und tut, was er kann

Mit seiner Vermutung, der Tod des Farmers Grub Ryder könnte ein Verbrechen gewesen sein, macht sich Ariki Davis (Dominic Ona-Ariki) bei seinem Chef nicht beliebt. Stephen Tremaine (Joel Tobeck) will den Fall schnell zu den Akten legen: ein weiterer Suizid an der berüchtigten Brücke. Der Ehrgeiz des Neuen nervt Tremaine.

Warum steht kein Auto an der Brücke? Wie soll der Farmer also dorthin gekommen sein? Warum hat er sich nicht einfach auf seiner Schafweide erschossen? Und: Warum hält der Tote in seiner Faust einen Backenzahn umklammert? Ariki Davis stellt viele Fragen und lässt nicht locker.

Regisseur Peter Burger und die Drehbuchautoren Pip Hall und Philip Smith lassen die Zuschauer miträtseln und sorgen immer wieder für Grusel-Effekte. Die gelungen-düstere Musik – Streicher, Dissonanzen und Moll – kündigt Unheil an.

Davis hat Visionen. Er sieht Dinge, die nicht da sind und manchmal weiß er selber nicht mehr, was Realität ist und was Vorstellung. Immer wieder taucht ein grüner Gecko auf. Sein Chef hält Davis für einen Spinner, der “Eso-Quatsch” regt ihn auf. Davis dagegen versucht, die ihm noch fremden Kleinstadtgeheimnisse aufzudecken, Beziehungsgeflechte zu entwirren und den Todesfall nicht vorschnell abzuhaken.

Mehrere Menschen könnten Grund gehabt haben, Grub Ryder etwas anzutun. Es gab Stress in der Familie, die Farm sollte verkauft werden. Ryders Ehefrau ist Alkoholikerin. Es gibt Gerüchte über eine Affäre Ryders. Als dann die Auflösung kommt, scheint sie angesichts der mysteriösen Geschehnisse überraschend simpel. Doch dann hat Ariki Davis wieder eine Vision.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel