„Joko und Klaas gegen ProSieben“: Sender verrät Strafe zu früh

Eigentlich hatten sich die Zuschauer von „Joko und Klaas gegen ProSieben“ auf eine spannende Show gefreut, doch dann wurden einige von ihnen gespoilert. Denn ProSieben verriet viel zu früh, dass das Entertainer-Duo die Sendung verlieren würde. 

Bei Live-Sendungen kommt es oft zu Pannen, aber auch bei aufgezeichneten Shows geht nicht immer alles glatt. So geschehen am Dienstagabend bei „Joko und Klaas gegen ProSieben“, wo Joko Winterscheidt (41) und Klaas Heufer-Umlauf (37) das letzte Mal in dieser Staffel um Sendezeit zur Primetime kämpften. Diesmal hätten sie sogar stolze 30 Minuten erspielen können.  

ProSieben MAXX spoilert das Ende von „Joko und Klaas gegen ProSieben“

Dass sie ihre Sendezeit nicht bekommen würden, war jedoch schon vor dem Ende der Sendung klar, denn der ProSieben-Tochtersender ProSieben MAXX veröffentlichte einen Trailer, in dem die Strafe für Joko und Klaas bereits angekündigt wurde. Schnell wurde dies auch von verschiedenen Usern auf Twitter geteilt. 

Damit erfuhren die Twitter-Nutzer schon vor der Entscheidung, dass Joko und Klaas am 13. Oktober das Fußballspiel Deutschland gegen Bosnien-Herzegowina in der U21 auf ProSieben MAXX kommentieren müssen.  

Auf Twitter beschwerten sich daraufhin einige Zuschauer sowohl über den TV-Sender, als auch über die Leute, die den Spoiler auf der Social-Media-Plattform posteten. „Schon doof, wenn man auf Twitter dann spoilert, während die Show noch läuft. Danke für nix!“, schrieb eine Userin.  

Doch auch wenn der Ausgang der Sendung schon vorher bekannt war, zeigten sich die Zuschauer auf Twitter begeistert von der Folge „Joko und Klaas gegen ProSieben“. Jetzt müssen die Fans allerdings erst einmal stark sein, denn am Dienstag lief die letzte Show der Staffel.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel