Klug und was fürs Herz: Die ZDF-Serie "Doktor Ballouz"

Berlin (dpa) – Ein Mann, der aus der Heimat fliehen musste, ist Held einer Arztserie: Die ZDF-Reihe “Doktor Ballouz” setzt von diesem Donnerstag (20.15 Uhr) an neue Akzente in der Welt der TV-Doktoren.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Punk-Look: Rebellische Designerin: Vivienne Westwood wird 80
  • Exklusiver Trailer bei t-online: Neue ZDF-Serie “Dr. Ballouz”: Dieser Mann löst den “Bergdoktor” ab
  • Berühmter Chauffeur: Australiens Ex-Premier Rudd mit Uber-Fahrer verwechselt
  • USA Top 10 (Alben)

Den Titelhelden stellt eindrucksvoll der gebürtige Georgier Merab Ninidze (55, “Das Gesetz sind wir”) dar. Er ist Chefarzt Dr. Amin Ballouz, Kopf und Herz eines kleinen Krankenhauses. Es liegt in der idyllischen Umgebung der Uckermark im Nordosten Brandenburgs. Der Mann mit der warmen, freundlichen Stimme ist ein Arzt, wie man ihn gern hätte. Sein babyblauer Trabi parkt direkt neben einem Porsche.

Dr. Ballouz floh einst aus einem fernen Land nach Deutschland. Er hat kürzlich seine Frau Mara (Clelia Sarto) bei einem Autounfall verloren – er konnte sie auf dem OP-Tisch nicht retten. Nun ist Dr. Ballouz auch sein eigener Patient. Er muss lernen, seine tote Frau loszulassen.

Unterhaltung

Jan Fedders Grab in Hamburg geschändet

Gottschalk beerbt Bohlen – der reagiert bitterböse

Das ist die neue Luxuswohnung der Geissens

Madonna zeigt sich knapp bekleidet

Heidi Klum sorgt mit Video aus ihrem Bad für Wirbel

Michael Wendler wirbt jetzt für Schusswaffen

Danni Büchner ist von den Plänen der Robens nicht begeistert

Schlagerstar Michelle spricht über ihren Schlaganfall

Billie Eilish präsentiert sich in ganz neuem Look

Prinz William äußert sich zu Rassismus-Vorwürfen

Robert Geiss laut Ehefrau offenbar in Madrid verhaftet

Dieter Bohlen hört bei "DSDS" und "Das Supertalent" auf

No Angels: So klingt die Neuauflage von "Daylight"

"Let’s Dance"-Star zieht sich für den "Playboy" aus

Nach einer Auszeit stürzt der Chefarzt sich in die Arbeit mit seinem Team, das aus den Ärzten Barbara Forster (Julia Richter), Mark Schilling (Daniel Fritz) und Michelle Schwan (Nadja Bobyleva) besteht. Neben diversen Schwestern gehört auch der Sozialarbeiter Vincent (Vincent Krüger) zur Klinik. Das Krankenhaus hat es pro Folge mit drei Patienten zu tun. Meist geht es um ernste Krankheiten, aber zum Beispiel auch um einen absichtlich verschluckten Autoschlüssel.

Der platte Humor hat in der Serie zum Glück keinen Platz. Vielmehr geht es um die kleinen Momente, die hinter den gesprochenen Worten liegen. Solche oft verpassten Augenblicke und so manche Wahrheit werden dadurch verstärkt deutlich – in Gestalt von klugen Dialogen, sparsamen Gesten und der differenzierten Mimik der Schauspieler. In Gastrollen als Patienten oder Angehörige sind Andrea Sawatzki, Inka Friedrich, Jörg Schüttauf und Ruth Reinecke zu sehen.

Conni Lubek und Kerstin Laudascher (Drehbücher) und Andreas Menck (Regie) zeichnen für diese außerordentlich einfühlsame Serie verantwortlich. Ihnen gelingt hier etwas, das im deutschen Fernsehen selten geworden ist: Man nimmt sich Zeit für die einzelnen Figuren. Neben den Patientengeschichten werden auch die des Teams im Krankenhaus erzählt. Es wird nicht unnötig aufs Tempo gedrückt und eben nicht alles zu Ende gedacht oder erzählt. Unfälle werden nicht gezeigt, sondern nur angedeutet. Im Kontrast dazu stehen wunderschöne spätsommerliche Bilder von ostdeutschen Alleen.

Solch eine zutiefst menschelnde Klinik gibt es wohl kaum in Deutschland. Aber diese leisen Erzählungen so ganz ohne böse Menschen tun der Seele einfach gut, ganz besonders in diesen schwierigen Zeiten.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel