NCIS: „Gibbs“ wird verhaftet

Fans von „Navy CIS“ mussten in der aktuellen Staffel schon einiges verkraften. Jetzt der nächste Schock: „Gibbs“ wird verhaftet. Was steckt dahinter?

Derzeit läuft in den USA die 18. Staffel der beliebten Krimi-Serie „Navy CIS“. Wie die Vorschau für die neueste Folge von NCIS mit dem Titel „Watchdog“ zeigt, bekommt es Special Agent „Leroy Jethro Gibbs“ (Mark Harmon) selbst mit dem Gesetz zu tun.

NCIS: „Gibbs“ hat Probleme mit dem Gesetz

In der Vorschau für die aktuelle Folge von NCIS klinken die Handschellen. Jemand wird der schweren Körperverletzung bezichtigt und verhaftet. Wie sich herausstellt, handelt es sich dabei um niemand geringeres als „Leroy Jethro Gibbs“.

Er wird jedoch nicht von irgendjemandem in Gewahrsam genommen. NCIS-Chefinspektor „Eugene Coyle“ (Hugo Armstrong), der zuletzt in Staffel elf zu sehen war, ist zurück und führt „Gibbs“ ab. Der gab dem Chefinspektor zuvor mit auf den Weg: „Sag die Wahrheit.“

NCIS: Neue Vorschau wirft Fragen auf

Die veröffentlichte Vorschau lässt Raum für Spekulationen. In der Ankündigung der Folge heißt es: „NCIS deckt einen geheimen Hundekampf-Ring auf, was zu einem unerwarteten Schritt eines Teammitglieds führt.“ Darüber hinaus wird in der aktuellen Vorschau ein weiterer Hinweis gegeben. Dort hört man eine Ärztin sagen: „Ich hoffe, jemand bezahlt dafür.“

Ist „Gibbs“, der zurzeit aufgrund des Todes eines Charakters seine dramatische Vergangenheit erneut durchleben muss, schuldig? Oder deckt er lediglich einen anderen Agenten? Wie es für Mark Harmon in der Serie weitergeht, wird seit einigen Wochen spekuliert. Sein Vertrag soll nach dieser Staffel enden.

Wann die neuen Folgen von NCIS in Deutschland zu sehen sein werden, ist noch nicht bekannt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel